Beach-WM: Drei deutsche Duos im Achtelfinale

+
Laura Ludwig steht mit Sara Goller im Halbfinale

Rom - Die deutschen Medaillenhoffnungen Sara Goller und Laura Ludwig kommen bei der Beachvolleyball-WM in Rom immer besser in Fahrt. Auch zwei weitere deutsche Duos stehen im Achtelfinale.

Das Berliner Duo Goller/Ludwig besiegte in der Hauptrunde Ukolova/Khomyakova 2:0 (21:15, 21:17), damit stehen drei deutsche Teams im Achtelfinale. „Wir sind echt super happy und schauen jetzt von Spiel zu Spiel“, sagte Ludwig.

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Zuvor hatten bereits Jana Köhler/Julia Sude (Hamburg) und Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Essen) das Ticket für die nächste Runde gelöst. Geeske Banck und Anja Günther (Hamburg) dagegen waren beim 0:2 (12:21, 12:21) gegen das chinesische Top-Duo Xue/Zhang Xi chancenlos und schieden aus.

Ebenfalls auf die Heimreise müssen sich zwei Kandidaten auf Edelmetall bei den Männern begeben. Die an Position fünf gesetzten David Klemperer und Eric Koreng verloren überraschend ihr letztes Vorrundenspiel gegen Doppler/Mellitzer (Österreich) 0:2 (14:21, 19: 21). „Es ist kein schönes Gefühl, bei einem Höhepunkt so früh auszuscheiden“, sagte Koreng.

Die Europameisterinnen Goller und Ludwig taten sich vor rund 200 Fans auf Nebenplatz fünf im Foro Italico zu Beginn beider Sätze schwer und liefen lange Rückständen hinterher. „Wir haben anfangs zuviel Druck gemacht, wollten zuviel. Das hat uns runtergezogen“, sagte Ludwig. Mit aggressiven und lautstarken Kommandos überwanden sie aber die Zwischentiefs und zeigten sich in den entscheidenden Phasen nervenstark. „Das Brüllen macht ein cooles Gefühl und gibt uns Kraft“, sagte Goller.

Für positive Überraschungen sorgten Jonathan Erdmann/Kay Matysik und Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif, die ihre abschließenden Gruppenspiele gewannen und sich im Endspurt noch für die Hauptrunde qualifizierten. Souverän weiter sind auch die Titelverteidiger Julius Brink/Jonas Reckermann. Die Berliner überstanden die Gruppenphase nach dem dritten Sieg ohne Satzverlust mit weißer Weste.

Kommentare