Asarenka stoppt Kerber - Federer sinnt auf Revanche

+
Erneut hatte die Weltranglistenerste Viktoria Asarenka gegen Angelique Kerber (r.) die Überhand.

Indian Wells - Auch Angelique Kerber konnte die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka auf dem Weg zum möglichen Rekord nicht stoppen. Bei den Herren kommt es zum Gigantenduell.

Auch Angelique Kerber konnte die Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka auf dem Weg zum möglichen Rekord nicht stoppen. Die Kielerin musste sich der Australian-Open-Gewinnerin im Halbfinale des WTA-Turniers im kalifornischen Indian Wells trotz harter Gegenwehr mit 4:6, 3:6 geschlagen geben. Die 23 Jahre alte Weißrussin schraubte damit ihre Saisonbilanz im Jahr 2012 auf nunmehr 22:0-Siege. Dies ist der beste Start auf der WTA-Tour seit 1997. Damals wurde die Schweizerin Martina Hingis sogar erst nach 37 Erfolgen erstmals gestoppt.

Asarenka, die im Achtelfinale Julia Görges aus Bad Oldesloe ausgeschaltet hatte, trifft im Finale in einer Neuauflage des Melbourne-Endspiels auf die Russin Maria Scharapowa, die im Halbfinale gegen Ana Ivanovic beim Stand von 6:4, 0:1 von der Aufgabe der an der Hüfte verletzten Serbin profitierte. Was Scharapowa im Match gegen Asarenka blühen könnte, weiß sie seit dem Aufeinandertreffen in down under. Dort hatte Asarenka im „Stöhn-Duell“ mit 6:3, 6:0 triumphiert.

So stöhn ist das Damen-Tennis!

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

Angelique Kerber war gegen die derzeit weltbeste Spielerin allerdings lange nicht so unterlegen. „Ich hatte einige Chancen, aber sie ist eine großartige Spielerin, die in diesen Momenten sehr gut agiert. Und ich war dann vielleicht ein bisschen zu defensiv“, sagte Kerber nach ihrem siebten Halbfinale in den letzten elf Turnieren. Diese Konstanz wird Kerber als Lohn am Montag erstmals in die Top 15 führen.

Wiktoria Asarenka meinte nach dem ersten direkten Duell anerkennend über ihre deutsche Konkurrentin: „Ich bin sehr beeindruckt, wie Angelique gespielt hat. Wir haben noch nicht gegeneinander auf dem Platz gestanden, daher war alles neu für mich. Sie hat exzellentes Tennis gespielt. Sie hat mich extrem gefordert.“

Freuen dürfen sich die Fans in Indian Wells auch auf ein weiteres Duell - bei den Herren. Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer stellte seine glänzende Saisonform erneut unter Beweis und zog mühelos ins Halbfinale ein. Der Grand-Slam-Rekordgewinner setzte sich im Viertelfinale gegen Juan Martin del Potro mit 6:3, 6:2 durch.

Im Halbfinale kommt es zum Gigantenduell mit dem Dauerivalen Rafael Nadal, der in seinem Viertelfinale allerdings wesentlich mehr Mühe hatte als Federer. Der Spanier musste 2:40 Stunden kämpfen, ehe der 4:6, 7:5, 6:4-Sieg gegen den ungesetzten David Nalbandian (Argentinien) perfekt war. Der 25 Jahre alte Mallorquiner sprach nach der Partie von „einem schwierigen Match“, richtete den Fokus aber schnell auf das 28. Duell mit Federer.

„Gegen Roger zu spielen, ist immer etwas ganz Besonderes, weil ich wahrscheinlich gegen den Besten der Geschichte spiele“, sagte Nadal nach seinem Einzug in die Vorschlussrunde. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Superstars behielt der Spanier die Oberhand: Im Halbfinale der Australian Open siegte Nadal in einem hochklassigen Match mit 6:7, 6:2, 7:6, 6:4 und führt im direkten Duell mit dem Major-Rekordgewinner mit 18:9 Erfolgen.

Federer allerdings befindet sich derzeit in Top-Form. Der 30-Jährige ging in dieser Saison erst zweimal als Verlierer vom Platz und gewann zuletzt die Turniere in Rotterdam und Dubai. Auch gegen del Potro machte der „FedExpress“ kurzen Prozess, schlug 13 Asse und nahm dem an Position neun gesetzen Argentinier dreimal das Service ab. „Das war ein großartiges Match“, sagte Federer nach der Partie. Im zweiten Halbfinale des mit 5,536 Millionen Dollar dotierten Turniers treffen der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) und Lokalmatador John Isner (11) aufeinander.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare