Änderungen des Anti-Doping-Codes geplant

Berlin - Der Europarat hat umfangreiche Vorschläge zur Veränderung des Welt-Anti-Doping-Codes vorgelegt. Insgesamt stehen 48 Änderungen zur Diskussion.

Wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag mitteilte, gingen die Vorschläge maßgeblich auf deutsche Initiative zurück. Die 48 Vorschläge des Europarates beträfen laut Innenministerium vor allem die Transparenz des Codes, die Flexibilität der Sanktionen, die Effizienz des Kontrollsystems und den Minderjährigenschutz.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Die Welt-Antidoping-Agentur (WADA) hatte zuletzt mit der Überarbeitung der Regeln im Kampf gegen Doping begonnen. Nach einem zweijährigen Überarbeitungsprozess wird die WADA im November 2013 in Johannesburg neue Richtlinien präsentieren. Die neuen Richtlinien sollen dann im Januar 2015 in Kraft treten.

Ein wichtiges Element sollen die Auswirkungen von Sperren auf Olympische Spiele sein. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) plädiert dafür, Athleten, die wegen einer Dopingsperre länger als sechs Monate gesperrt sind, die Teilnahme an den darauf folgenden Olympischen Spielen zu untersagen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare