Der berühmte Sänger im Überblick

Schlagerstar Wolfgang Petry: Schlager-Rock, Pete Wulf, ein Vokuhila und unzählige Freundschaftsbänder

Sänger Wolfgang Petry
+
Sänger Wolfgang Petry

Wolfgang Petrys Privatleben und seine Erfolge als Musiker – sein Leben zwischen Fan-Wahnsinn, Familie der großen Bühne

  • Wolfgang Petry machte bereits als Jugendlicher Musik, wurde aber erst als Erwachsener entdeckt und startete seine Karriere als Sänger. 
  • Mit seiner Ehefrau Rosemarie Remling ist er seit 1972 glücklich verheiratet und hat er den Sohn Achim Petry, sowie bereits einen Enkel. 
  • Die Songs des Musikers sind noch heute Kult: "Wahnsinn" oder "Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen" dürfen immer noch auf keiner guten deutschen Schlager-Party fehlen.

Der deutsche Schlagersänger und Song-Schreiber Wolfgang Petry wurde am 22. September 1951 unter dem bürgerlichen Namen Franz Hubert Wolfgang Remling in Köln-Raderthal geboren. Bereits seit seiner Jugendzeit war er musikinteressiert und spielte mit seiner Band in einigen Clubs in seinem Heimatort und der näheren Umgebung. In den 70er-Jahren wurde er dann entdeckt und startete eine Karriere als Mega-Schlagerstar. Heute ist seine Musik von keiner guten deutschen Schlagerparty mehr wegzudenken. 

"Wahnsinn" von 1983, "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n" aus dem Jahr 1992 oder "Wie ein Wunder" ebenfalls von 1992 haben noch heute Kultstatus und eignen sich immer für einen schwungvollen Tanz. Auch im Alter von mittlerweile 68 Jahren macht der Sänger weiterhin Musik und bringt Alben heraus. Konzertauftritte absolviert er aber nur noch zu ganz besonderen Anlässen. Er ist außerdem als Sänger unter seinem anderen Künstlernamen Pete Wolf tätig.

Kindheit und Anfänge in der Musik Wolfgang Petry wuchs in dem kleinen Kölner Stadtteil Raderthal auf, in dem er geboren wurde und schloss dort die Schule ab. Danach ging er in die Lehre zum Feinmechaniker, trat aber nebenbei schon immer in Clubs in Köln und Umgebung auf und gab mit seiner Band Screamers, die er bereits während seiner Schulzeit mit einigen Freunden gegründet hatte, auch schon richtige Konzerte. Seit er 16 Jahre alt war, musste sich der Schlager-Star um seinen fünf Jahre jüngeren Bruder kümmern, nachdem der Vater der beiden früh verstorben war. Seine Musikkarriere war nichts, was Petry schon damals geplant hatte oder erreichen wollte. Mehr durch Zufall wurde er bei einem Auftritt im Jahr 1975 in der Forsbacher Disco Whisky Bill von den Produzenten Tony Hendrik und Karin Hartmann-Eisenblätter entdeckt.

Wolfgang Petrys Entdeckung 

Nachdem Tony Hendrik und Karin Hartmann-Eisenblätter auf Wolfgang Petry aufmerksam geworden waren, nahmen sie ihn unter ihre Fittiche und produzierten mit dem Sänger sein Debütalbum "Ein Freund, ein Mann", das bereits ein Jahr später, im Dezember 1976 erschien. Bevor das Album erschien, wurden bereits einige Singles ausgekoppelt. Petrys Debütsingle "Sommer in der Stadt" war sein erstes veröffentlichtes Musikstück, das direkt auf Platz 16 der Charts einstieg und das er bei der ZDF-Hitparade am 31. Juli 1976 performen durfte. Es folgten die Singles "Jeder Freund ist auch ein Mann", "Wer kennt Julie?" und "Ein ganz normaler Tag2 1977. Nach seinem zweiten Album "Zweisaitig", das 1979 erschien, ging Petry das erste Mal auf Tour. Insgesamt produzierte er mit Hendrik und Hartmann bis 1984 20 Singles und sieben Alben.

Wolfgang Petry: Seine steile Karriere 

Trotz der Chartplatzierungen und dem Erfolg, den Wolfgang Petry am Anfang der 80er-Jahre verzeichnen konnte, wurde es zum Ende des Jahrzehnts wieder ein wenig stiller um den Schlagersänger. 1991 erlebte er dann allerdings ein kleines Comeback, als er den Song "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n" von dem Komponisten Jürgen Dönges sang. Ursprünglich war das Lied Jürgen Drews angeboten worden, der aber ablehnte. 

Für Petry leitete er ein weiteres Karrierehoch ein. 1994 belegte er bei den Deutschen Schlager-Festspielen in Baden-Baden mit seinem Song "Denn eines Tages vielleicht" den ersten Platz. In Fernsehsendungen und bei Auftritten trat der Sänger zumeist mit Playback-Musikern auf, entscheid sich dann aber 1996 dazu, sich seine eigene, feste Band zu suchen und trommelte schließlich über seinen Manager Armin Rahn die Petry-Band aus Axel Kowollik (Bass), Rolf Pröpper (Gitarre), Bernd Kühl (Gitarre), Richard Schuster (Schlagzeug), Rainer Jäger (Keyboard) und sich selbst als Sänger zusammen. Danach ging die Gruppe auf Stadion-Touren und veranstaltete auch gemeinsam das berühmte Konzert von 1999 im damaligen Essener Georg-Melches-Stadion, bei dem die Konzert-DVD "Wolfgang Petry – Einfach Geil!" aufgenommen wurde. 

Durch den Rock'n'Roll-Einfluss seiner Band-Mitglieder wurde Petrys Musikstil rockiger, was auch einen großen Einfluss auf die Live-Konzerte hatte. Im September 2006 feierte Petry sein 30-jähriges Bühnenjubiläum und noch im selben Monat gab er im Rahmen der Aufzeichnung der Sendung zur Verleihung der Goldenen Stimmgabel das Ende seiner Karriere bekannt. Die Ausstrahlung erfolgte am 8. Oktober im ZDF und machte seinen Abschied von der Bühne offiziell. 

Die Freundschaftsbänder 

Wer ein Bild aus den Hochzeiten der Karriere von Wolfgang Petry sieht, dem wird wahrscheinlich auffallen, dass dessen linker Arm bis zum Ellbogen mit Freundschaftsarmbändern bedeckt war. Ein Fan fing damit an, dem Sänger ein Freundschaftsband zu schenken und als dieser es tatsächlich trug, folgten ihm Hunderte. Lange Zeit trug er die unzähligen Bänder am linken Arm als Markenzeichen und als Verbindung zu seinen Fans. 2002 trennte er sich allerdings von den bunten Bändern, die er für einen guten Zweck versteigerte. Das Geld ging an die Opfer des Hochwassers im Sommer 2002, doch einige Fans verstanden die Geste damals nicht und waren von ihrem Idol enttäuscht. Auch Petry fiel der Abschied von seinen Bändern nicht leicht. Als er sie auf der Bühne bei der Fluthilfe-Aktion "Ich helfe Dir" abnahm, hatte er Tränen in den Augen. 

Erfolgreichste Alben/Songs 

24 Alben, 2 Live-Alben, 48 Kompilationen, 2 EPs, 4 Remix-Alben, 5 Weihnachtsalben, 81 Singles, 9 Videoalben. All das hat Wolfgang Petry zwischen 1976 und 2018 herausgebracht. Insgesamt hat er in seiner Karriere rund 18 Millionen Tonträger verkauft. Seine erfolgreichste Zeit liegt dabei wohl zwischen 1992 und 2004. In dieser Zeit brachte er zehn Alben heraus, für die er mit Gold, oder sogar Platin ausgezeichnet wurde. 

1992 kam "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n" heraus, 1993 "Sehnsucht nach dir", 1994 "Frei für dich" und 1995 erschien "Egal". Nach einer zweijährigen Pause kam 1997 "Nie genug" heraus, 1998 erschien "Einfach geil!", 2000 "Konkret", 2001 veröffentlichte Petry "Achterbahn", 2003 die Platte "Kein Grund zur Panik" und 2004 erschien "Typisch". Jedes dieser Alben war mindestens 8 Wochen in den Charts, die erfolgreichste Platte war "Nie genug" von 1997, für die er allein in Deutschland Doppelplatin erhielt, Platz 2 der Charts erreichte und die sich danach 64 Wochen in den Charts hielt. Auch in Österreich und der Schweiz wurde das Album mit Gold ausgezeichnet. 

Obwohl Wolfgang Petry bereits 2006 sein Karriereende erklärte, so ganz ohne die Musik kann der Schlager-Star aber dann doch nicht. Im Februar 2014 erschien ein Album mit dem Titel "Einmal noch!" mit Neuaufnahmen seiner Erfolgs-Songs. Im Sommer 2014 nahm er gemeinsam mit seinem Sohn Achim Petry und dessen Band Trademark das Musikvideo zur Single "Rettungsboot" auf. Im Februar 2015 erschien sein Album "Brandneu" und im März 2016 folgte "40 Jahre – 40 Hits". Im Oktober 2017 veröffentlichte er die LP "Happy Man" mit englischen Rock- und Country-Songs, die Petry unter dem zweiten Künstlernamen Pete Wolf veröffentlichte. Konzerte gibt Wolfgang Petry aber nur noch in Ausnahmefällen für gute Zwecke, wie zum Beispiel bei der Spenden-Gala "Ein Herz für Kinder" im ZDF 2019, bei der er den Titelsong seines neuen Albums "2084" sang. 

Preise 

Für seine musikalischen Werke heimste Wolfgang Petry im Laufe seiner Karriere auch den ein oder anderen Preis ein. In den Jahren 1997, 1998, 1999, 2000 und 2001 bekam er fünf Mal in Folge bei der Echo Pop-Verleihung einen Echo in der Kategorie "Schlager/Volksmusik Künstler/in national/international". Auch die Goldene Stimmgabel gab es nicht nur einmal. Petry bekam sie als "Erfolgreichster Solist deutsch Pop/Schlager" in den Jahren 1996, 1997, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003 und 2005. 1998 und 2006 bekam er von der Goldene Stimmgabel auch den "Platinum Life Award".

Privatleben

Privat fand Wolfgang Petry bereits 1972 sein Glück, lange bevor er als Schlager-Star Karriere machte. In Rosemarie Remling fand er die Liebe seines Lebens, mit der er 2020 bereits seit 48 Jahren verheiratet ist. Gemeinsam hat das Paar den Sohn Achim Remling, der ebenfalls als Musiker aktiv ist und wie sein berühmter Vater den Künstlernamen Petry verwendet. Petry und seine Frau sind übrigens auch schon Großeltern. Am 19. April 2006 kam der Sohn von Achim, Giorgio Amadeo zur Welt. Auf den sozialen Medien ist Wolfgang Petry auch regelmäßig aktiv. Er hat zum Beispiel einen Instagram-Account, auf dem er vor allem gern Rückblicke aus seiner Karriere postet. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare