1. extratipp.com
  2. Schlager

Vanessa Mai bei „Verstehen Sie Spaß“ fies beleidigt: Hat Andy Borg übertrieben?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Andy Borg und Vanessa Mai am 18. Dezember zu Gast bei der 200. Folge von „Verstehen Sie Spaß“
Alle waren gut gelaunt bis Andy Borg Vanessa Mai mit einem fiesen Spruch aus der Fassung brachte. (Fotomontage) © Screenshot ARD/Verstehen Sie Spaß

Guido Cantz wünschte sich für seinen „Verstehen Sie Spaß?“ Abschied einen Auftritt von Vanessa Mai. Alle waren gut gelaunt bis Andy Borg die Schlagersängerin mit einem fiesen Spruch aus der Fassung brachte.

München- 200 Folgen „Verstehen Sie Spaß“ mit Guido Cantz gibt es mittlerweile. Immer wieder werden Promis und die normale Gesellschaft reingelegt. Die Show ist immer wieder ein Highlight. Da es sich bei dieser Sendung um die „Abschiedssendung“ von Guido Cantz handelte, ließ sich der Moderator etwas besonderes einfallen. Er lud Schlagerstar Vanessa Mai (29) ein. 

Vanessa Mai sorgt für Christmasfeeling pur 

Nach 11 Jahren „Verstehen Sie Spaß?“ wird der Moderator sich nun aus der Show zurückziehen. Zum Abschied wünschte sich der Rheinländer einen Auftritt von Schlagersängerin Vanessa Mai. Diese performte auf der Bühne „ZuHause (Christmas Time)“ und sorgte für festliche Stimmung. Natürlich sorgte die 29-Jährige auch für eine spektakuläre Bühnenshow. Anschließend nahm sie neben Guido Cantz Platz auf der Gästecouch. 

Andy Borg, Vanessa Mai und Guido Kantz am 18. Dezember bei der 200. Folge von „Verstehen Sie Spaß“
Kompliment oder Macho-Spruch: Ging Andy Borg mit seiner Aussagen gegen Vanessa Mai zu weit? © Screenshot ARD/Verstehen Sie Spaß

Alles verlief friedlich, bis Vanessa Mai in die verbalen Fänge von Schlagerstar Andy Borg geriet. Dieser meinte witzelnd: „Wenn man da rüberguckt, denkt man, die braucht eigentlich gar nicht zu singen. Die braucht sich nur hinstellen und sagen: „Schön“…“ Vanessa Mai konnte es nicht fassen. Ihr entglitten wortwörtlich die Gesichtszüge.

Guido Cantz und Arabella Kiesbauer wollten die Situation retten und meinten, es sei ja nur ein Kompliment gewesen. Da hätte sich Andy Borg wohl etwas besser ausdrücken müssen. 

Auch interessant

Kommentare