Von zu Hause aus

Schlager: TV-Hammer - Andy Borg bekommt Corona-Sondersendung

Schlagersänger Andy Borg wird am kommenden Samstag eine Schlager-Sendung zur Coronakrise moderieren. Jetzt berichtete der Schlagerstar, wie er zur Coronakrise steht und was die Zuschauer am 28. März erwartet.

  • Andy Borg ist einer der beliebtesten Schlager-Interpreten
  • Die Coronakrise hat zahlreiche Ausgangssperren zur Folge
  • Jetzt möchte Andy Borg mit einer Schlager-Show ein Zeichen gegen Corona setzen

Thyrnau, Bayern - Am 28. März erwartet die Zuschauer des Südwestrundfunks (SWR) ein unerwartetes Fernsehexperiment. Schlagersänger Andy Borg (59) (Die Künstlernamen der Schlagerstars und ihre echten Namen) wird eine Corona-Sondersendung ganz im Zeichen des Schlagers moderieren - und zwar von zu Hause aus. 

Das Coronavirus stellt jeden Einzelnen vor große Herausforderungen, so auch die Fernsehindustrie. Im Laufe des Abends werden verschiedene Interpreten aus dem Genre Schlager auf die Musik-Wünsche der Zuschauer eingehen. Was Andy Borg dazu sagt und wie es dem Musiker inmitten der Coronakrise geht, berichtet extratipp.com.

Andy Borg wird die Corona-Sondersendung moderieren

Schlager: Das ist die Corona-Sondersendung mit Andy Borg

Die zweistündige Samstagabend-Sendung steht ganz unter dem Motto "Wir halten zusammen". Andy Borg werde von seinem Heimatort Thyrnau in Bayern zugeschalten, die übrigen Schlagersänger und -sängerinnen ebenfalls von daheim. Das teilte der Sender SWR am vergangenen Mittwoch in Baden-Baden mit. 

"Es ändert sich gerade so viel in unserem Leben", betont der Schlagersänger. "Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir auch aus der Ferne füreinander da sind." Mit der Sondersendung soll das "Gefühl des Alleinseins" bekämpft werden, wie SWR in einer Pressemitteilung bekanntgab. Es sei auch für ihn ein ungewohntes Fernsehexperiment sowie ein Signal der Gemeinsamkeit und des Miteinanders in schwierigen Zeiten.

Ab 20:15 Uhr ist der Publikumsliebling und Schlagerstar für die Musikwünsche seiner Fans offen. Diese sind dazu angehalten, bereits im Voraus ihre Lieblingslieder über wirhaltenzusammen@swr.de mitzuteilen und dürfen während der Show selbstverständlich anrufen sowie Mails schicken.

Der Sänger freut sich sichtlich auf die ungewöhnliche Sendung: "Ich freue mich darauf, in dieser besonderen Sendung mit Zuschauerinnen und Zuschauern ins Gespräch zu kommen. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit vielen tollen Kolleginnen und Kollegen Musik mit den Menschen teilen und Wünsche erfüllen zu dürfen. Damit zeigen wir: 'Wir halten zusammen!'"

Schlager: Diese Sendungen moderiert Andy Borg sonst noch

Bekannt ist der Moderator und Schlagerstar vor allem durch die Schlager-Show "Schlager-Spaß mit Andy Borg", die seit 2018 monatlich bei SWR ausgestrahlt wird. Neue Folgen werden Ende April in Offenburg, Baden-Württemberg aufgezeichnet, wegen des Coronavirus aber erstmals ohne Publikum. Von 2006 bis 2015 hat Borg die ARD-Fernsehshow „Musikantenstadl“ moderiert und erlangte auch dadurch eine breite Zuschauerschaft (Das sind die größten Schlagershows im deutschen Fernsehen).

Schlager: Auch diese Promis müssen von daheim moderieren

Der Sender RTL hatte vor Kurzem die erste Folge der Sendung "Die Quarantäne-WG" ausgestrahlt. Thomas Gottschalk, Oliver Pocher und Günter Jauch kommunizierten via Videocall und unterhielten sich über die aktuelle Krisen-Situation und das Coronavirus (Coronavirus: Alle Informationen zur häuslichen Quarantäne wegen Sars-CoV-2-Virus). 

Während das neue Format am Montagabend mit 3,27 Millionen Zuschauern einen gelungenen Start verzeichnen konnte, sank die Begeisterung und der Erfolg am Mittwoch merklich auf 1,41 Millionen Zuschauer ab. Somit nahm der Privatsender das Corona-Konzept tags darauf vollständig aus dem Programm, wie focus.de berichtet.  Wer also Schlager-Fan ist, sollte Andy Borgs Sendung am 28. März um 20:15 Uhr auf SWR  keinen Fall verpassen.

Lesen Sie mehr zur Welt des Schlagers bei extratipp.com: Kerstin Ott ganz privat - das macht Sängerin während Corona-Krise zu Hause

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/zb/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare