„Es war damals nicht alles Gold, was glänzt“

Schlager: Moderatorin erhebt schwere Vorwürfe gegen Rudi Carrell - ist das sein wahres Gesicht?

Schlagerstar Rudi Carrell prägte die deutsche Fernsehlandschaft wie kaum ein anderer - doch seine Ex-Kollegin Marijke Amado verrät: „Es war damals nicht alles Gold, was glänzt!“

Köln - „Am laufenden Band“ war die vielleicht beliebteste Unterhaltungsshow im deutschen Fernsehen der 1970er. Maßgeblichen Anteil daran hatte wohl auch Entertainer und Schlagerstar Rudi Carrell (†71), der das TV-Publikum mit einer Mischung aus grandiosen Gesangseinlagen und spannenden Spielen vor die Bildschirme lockte. Auch Moderatorin Marijke Amado (66) feierte ihre ersten Erfolge an der Seite des singenden Showmasters - und berichtet heute Erschreckendes!

Schlager: Marijke Amado packt über Rudi Carrell aus - „Blödester Job der Welt“

Rudi Carrell, dessen Schlagerkarriere während seiner Zeit bei „Am laufenden Band“ (1974-1979) ihren Höhepunkt erreichte (Die erfolgreichsten deutschen Schlagersänger aller Zeiten), scheint hinter den Kulissen der Show nicht gerade umgänglich gewesen zu sein - insbesondere Frauen nahmen im Showgeschäft damals eine klar untergeordnete Rolle ein. Das berichtet zumindest Marijke Amado, die damals in der Sendung als Assistentin tätig war, in einem Interview mit RTL: „Alle hatten wenig Respekt vor denen, die Röcke trugen. In der Probe wurde mir ‚frauenfeindlich‘ mitgeteilt, dass ich bitte nicht mit meinem fetten Arsch in die Kamera laufen sollte. Und Rudi schrie auf Niederländisch noch einiges hinter mir her.“ Enthüllt die Moderatorin hier das wahre Gesicht des Schlagerstars?

In der Öffentlichkeit gab sich Rudi Carrell stets sympathisch und äußerst humorvoll

War Schlagerstar Rudi Carell in Wahrheit ganz anders als Fans dachten?

Die 66-Jährige gibt offen zu: „Es war damals nicht alles Gold, was glänzt!“ Kein Wunder: Die Fernsehwelt war in den 1970ern eine reine Männerdomäne, Frauen war „nur Beiwerk“, das „schieben, tragen und Sachen anbringen“ musste. Völlig zu Recht bezeichnet die gebürtige Niederländerin ihre damalige Tätigkeit heute als „blödeste[n] Job der Welt.“ Heute sei das damalige Verhalten den Frauen gegenüber zwar „undenkbar“, doch dass ähnliche Zustände nach wie vor denkbar sind, schließt die ehemalige „Mini Playback Show“-Moderatorin und Schlagersängerin nicht aus. Dies geschehe dann jedoch „mehr im Stillen“, schließlich hätten die Frauen damals letztendlich doch „alles verändert“.

Schlagerstar Rudi Carrell ist sie heute dennoch „sehr dankbar“, immerhin war er „am Ende [ihrer] gemeinsamen Zeit (...) viel zugänglicher und netter“. Trotzdem litt die damalige Assistentin sehr unter der Atmosphäre, die damals am Set vorherrschte. Dass der Schlager schmetternde Showmaster nicht immer ein angenehmer Zeitgenosse war, bestätigte 2019 auch Schauspielerin Beatrice Richter in einem Interview mit der Zeit: „Er war ein Diktator, er wollte immer gewinnen, was für ihn hieß: Andere müssen verlieren.“ Ob die Schattenseiten der Unterhaltungsbranche je in ihrer Gänze aufgearbeitet werden, bleibt fraglich.

Übrigens: Mehr News aus der Welt des Schlager - von Florian Silbereisen über Helene Fischer bis hin zu Ross Antony - gibt es hier.

Info über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Hermann Wöstmann/Jan-Peter Kasper/Henning Kaiser/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare