Schlager-Stress

Schlager: Heinz Rudolf Kunze hatte Matthias Reim vor Jahren angegriffen

  • Matthias Hoffmann
    vonMatthias Hoffmann
    schließen

Schlager: In der vermeintlich heilen Schlagerwelt wird mit harten Bandagen gekämpft. Jetzt erklärte Kollege Heinz Rudolf Kunze Matthias Reim den Krieg: "Drecksgesäusel".

  • Das Erfolgsgeheimnis des Schlagers ist seine Einfachheit
  • Matthias Reim zählt zu den Stars des Genres
  • Ein Kollege erklärte ihm vor Jahren den Krieg

Stockach - Matthias Reim (62) gilt unbestritten als einer der Stars der deutschen Schlagerbranche. Sein Hit "Verdammt, ich lieb' Dich" aus dem Jahr 1990 verkaufte sich weit über 2,5 Millionen Mal. Ein bekannter Kollege erklärte Matthias Reim den Krieg und warf dem Stockacher in den 90ern "Drecksgesäusel" vor. Wie das Management von Herrn Kunze gegenüber extratipp.com* versicherte, haben die beiden Musiker heute keinerlei Probleme miteinander.

Schlager: Kollege erklärte Matthias Reim den Krieg

"Verdammt, ich lieb' Dich" von Matthias Reim verkaufte sich mehr als 2,5 Millionen Mal.

"Ich sitz' am Tresen, trinke noch ein Bier. Früher war'n wir oft gemeinsam hier" - mit diesen Worten beginnt einer der erfolgreichsten deutschen Songs aller Zeiten. Das Lied "Verdammt, ich lieb' Dich" ist der mit Abstand erfolgreichste deutsche Schlager (Die größten deutschen Schlagersänger aller Zeiten*) und machte Matthias Reim über Nacht zum Superstar. 39 Wochen hielt sich der Song in den Charts.

Bereits in den 90ern hatte Heinz Rudolf Kunze Matthias Reim den Krieg erklärt, schrieb in einem offenen Brief über den Stockacher: "Mich interessiert, wie man als stimmlicher Grönemeyer-Imitator mit derart unterirdisch schlechten Texten und seelenlos zusammengeschustertem Schlager-Drecksgesäusel binnen Kurzem so erfolgreich sein kann." Darüber berichtet schlagerprofis.de. Heute verstehen sich die beiden Musiker bestens.

Matthias Reims Schlager "Drecksgesäusel"

Sänger Heinz Rudolf Kunze schießt gegen den deutschen Schlager.

Sänger Heinz Rudolf Kunze schießt gegen den deutschen Schlager.

Heinz Rudolf Kunze wird von vielen Fans oft ehrfürchtig als Professor der deutschen Musik bezeichnet. Der Grund: Der 63-Jährige war an mehreren Hochschulen als Dozent tätig und lehrte dort. Den größten Hit des Rocksängers kennen Sie bestimmt: 1985 erschien "Dein ist mein ganzes Herz". Der Song wird bis heute noch häufig im Radio gespielt.

Der Musiker legte nun - viele Jahre nach dem Diss gegen Matthias Reim - erneut nach. Gegenüber der Zeitschrift "Yeah" hat Heinz Rudolf Kunze laut schlagerprofis.de gesagt, dass "im deutschsprachigen Raum ein Jammerlappen nach dem anderen" auftrete. 

Schlager dient der Unterhaltung

Die Schlagerstars Michelle und Matthias Reim haben eine gemeinsame Tochter.

Klar ist: Schlager ist keine hohe Musik, sondern dient der Unterhaltung. Die Texte und Melodien sollen eingängig sein. Natürlich gibt es auch viele zeitkritische Stücke, doch im Großen und Ganzen behandelt der Schlager eine heile Welt. Und das, obwohl sich so viele Schicksale in dieser Stilrichtung verbergen. Man denke nur an die Probleme, die Stars wie Nino de Angelo (56) oder Drafi Deutscher (†60) über all die Jahre hatten.

Auch Matthias Reim hat in den Abgrund geblickt. Der Schlagersänger musste 2006 in die private Insolvenz gehen, berappelte sich jedoch glücklicherweise wieder. Im vergangenen Jahr erschien sein Album "MR20", das bis auf Platz drei der deutschen Charts kletterte. Fans feiern vor allem den Song "Tattoo".

Lesen Sie mehr zum beliebten Thema Schlager bei extratipp.com*: 

Ein schönes Model wird auf der Tanzfläche belästigt - doch der Grabscher hat die Rechnung ohne Sänger Giovanni Zarrella gemacht.

Schlagersängerin Christin Stark sprach in Bernhard Brinks Sendung „Die Schlager des Monats“ über ihr neues Album „STARK“, ihre Beziehung mit Freund und Musikproduzent Matthias Reim und ob ein Schlager-Baby geplant ist.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger, dpa (Fotomontage)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare