1. extratipp.com
  2. #Schlager

Schlager: Manuela sorgte 1976 für den größten Skandal der Schlager-Geschichte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Philipp Mosthaf

Schlagersängerin Manuela hätte am 18. August ihren 77. Geburtstag gefeiert. Die Berlinerin zählte zu den großen Teenager-Idolen in den 60er-Jahren. Doch Manuela sorgte auch für den größten Skandal in der Schlager-Geschichte.

Lesedauer: 2 Minuten

Berlin - Sängerin Manuela (†57) zählte in den 60er-Jahren zu den größten Stars der Schlagerbranche. Die Berlinerin wurde durch den Hit „Schuld war nur der Bossa Nova“ deutschlandweit bekannt und schwang sich zum großen Teenager-Idol auf. Mit ihrer frechen und charmanten Art eroberte Doris Wegener, wie Manuela mit bürgerlichem Namen heißt, die Herzen der Schlagerfans (Die Künstlernamen der Schlagerstars und ihre echten Namen).

Mit „Schuld war nur der Bossa Nova“ schaffte Schlagersängerin Manuela 1963 den Durchbruch. Nach dem Nummer-1-Hit folgten unzählige Auszeichnungen und Top-Platzierungen in den Charts. Mit damals jungen 20 Jahren kam die Sängerin nicht nur beim älteren Publikum der Schlagerszene an. Auch Teenager eiferten der Berlinerin nach.

Schlager: Manuela sorgte für große Momente - und den größten Skandal

In den Folgejahren verkaufte Manuela über 20 Millionen Tonträger und zählte vor allem in den 60er-Jahren zu den ganz großen Stars der Branche, war in unzähligen Schlagershows zu Gast. Doch Manuela sorgte nicht nur für tolle und unvergessene Momente. Die Sängerin, die am 18. August, ihren 77. Geburtstag gefeiert hätte, sorgte auch für den bislang größten Skandal in der Schlager-Geschichte (Diese Schlagersänger fanden auf tragische Weise den Tod).

Manuela hatte nicht nur als Schlagersängerin große Erfolge. Sie stand in Filmen vor der Kamera, trat in TV-Shows auf und brachte sogar eine eigene Modekollektion auf den Markt. Doch die erfolgreiche Karriere der Berlinerin, die stets mit einem leichten amerikanischen Akzent gesungen hatte, war mit einem Schlag vorbei.

Schlager: Bestechungsvorwurf wird Manuela zum Verhängnis

1976 beschuldigte Manuela einen ZDF-Redakteur von der Schlagersängerin 20.000 D-Mark verlangt zu haben, damit sie in den Shows „Hitparade“ und „Starparade“ auftreten konnte. Die Berlinerin gab an, sie habe bei der letzten Geldübergabe dem Redakteur kein Geld, sondern einen Allgäuer Rundkäse gegeben - Manuela wohnte damals im Allgäu auf dem Bauernhof. Die Sängerin wurde wegen Verleumdung verklagt. Den Prozess konnte sie in erster Instanz gewinnen, doch in zweiter verlor sie.

Doch ab diesem Zeitpunkt hatte sie die Medien gegen sich aufgespielt. Die TV-Sender, allen voran das ZDF, boykottierten die Schlagersängerin. Auch die Boulevardpresse ging von da an sehr kritisch mit ihr um, torpedierte ihr Karriereende. Bis heute konnten die Vorwürfe nicht geklärt und aufgedeckt werden. Für die Schlagerbranche ist es bis heute der größte Skandal, für Schlagersängerin Manuela bedeutete es einen Karriereknick, der seinesgleichen sucht.

Schlager: Alle Informationen aus der Musikwelt gibt es auf der Schlager-Themenseite von extratipp.com.

Über den Autor

Philipp Mosthaf, Redakteur bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Let‘s Dance, Dschungelcamp, Florian Silbereisen oder Michael Jackson – Philipp Mosthaf hat eine Leidenschaft für Unterhaltung und Trash-TV. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Auch interessant

Kommentare