„Es hat alles gewackelt“

Schlager: Überraschendes Bühnengeständnis von Katja Ebstein - Damit hatte die Musikerin zu kämpfen

Schlagerstar Katja Ebstein ist die ESC-Ikone. Doch der Schlager-Profi hatte früher mit Ängsten zu kämpfen. Vor und nach dem legendären Auftritt von Katja Ebstein gingen bei der Schlagersängerin die Nerven durch.

Otterfing, Miesbach - Katja Ebstein (75) ist die ESC-Ikone Deutschlands und hat sich mit dem Lied „Wunder gibt es immer wieder“ unsterblich gemacht. Dreimal vertrat der Schlagerstar Deutschland bei dem Internationalen Musikwettbewerb und stand mit zahlreichen Stars vor der Kamera.

So ein Medienprofi wie heute war Schlagerstar Katja Ebstein nicht immer. Vor dem legendären ESC-Auftritt 1970 kostete die Schlagersängerin viel Mut.

Der große Erfolg kam praktisch über Nacht für Katja Ebstein. Mit 25 Jahre wurde die Rothaarige durch ihre Teilnahme am ESC auf einen Schlag berühmt. Keine einfache Situation für die junge Sängerin, die mit großen Ängsten zu kämpfen hatte.

Schlagersängerin wusste nicht, was auf sie zukommt

Katja Ebstein gehört zu den erfolgreichsten Schlagerstars Deutschlands und mischt auch nach 45 Jahren kräftig im Show-Geschäft mit. Dass die 75-Jährige auch auf dem Tanzparkett eine gute Figur macht, bewies die Schlagersängerin 2007 in der RTL-Show „Let‘s Dance“. Dort ertanzte sich Karin Ilse Überall, wie die Musikerin mit bürgerlichem Namen heißt, den zweiten Platz.

Doch so schwungvoll stand Katja Ebstein nicht immer vor einem Millionenpublikum. 1970 trat die Bundesverdienstkreuzträgerin zum ersten Mal bei dem Eurovision Song Contest in den Niederlanden an. Für die Schlagersängerin ein Moment, den sie nicht genießen konnte. Der bisher größte Autritt ihrer Karriere, ließen bei Katja Ebstein nicht nur die Beine erzittern. „Ich hatte doch keine Ahnung“, berichtet die Otterfingerin von dem Abend, der alles im Leben der damals 25-Jährigen ändern sollte.

Nerven von Schlagerstar Katja Ebstein spielten verrückt

In einem hellblauen Minirock, Stiefeln und einem glitzernden Umhang nahm Katja Ebstein ihren ganzen Mut zusammen und betrat allein die ESC Bühne. „Ich fand meine Klamotte gut. Aber alles andere war doch erstmal eine Probenummer“, beschreibt der Schlagerstar die Situation im Interview mit dem TV-Magazin „Brisant“.

Katja Ebstein im Glitzer-Outfit beim ESC 1970 in den Niederlanden - Danach gingen bei dem Schlagerstar die Nerven durch und der ganze Körper zitterte

Besonders schlimm war es für die Musikerin, als sie von der Bühne abtrat. In dem Moment spielten die Nerven der 1,73 Meter großen Schlagersängerin verrückt. „Und als ich von der Bühne ging, konnte ich buchstäblich keine Teetasse halten. Es hat alles gewackelt“, erklärt Katja Ebstein (rund 60.000 monatliche Hörer bei Spotify). (Im Überblick alle Schlager TV-Shows im November)

Auf der Bühne war dem Profi von den Angstzuständen glücklicherweise nichts anzumerken. Mit „Wunder gibt es immer wieder“ verbreitete der Schlagestar neue Hoffnung und erreichte den dritten Platz. Damit war der Grundstein für die gradiose Karriere der 75-Jährigen gelegt.

Vom Nervenbündel zur erfolgreichsten ESC-Schlagersängerin Deutschlands

1971 trat Katja Ebstein erneut bei dem Musik-Wettbewerb an und sicherte sich den dritten Platz. 1980 wollte es der Schlagerstar nochmal wissen und präsentierte mit „Theater“ eine weiteren HIt bei dem ESC. Mit dem Lied landete die quirlige Sängerin auf Platz zwei und ist seither die erfolgreichste Sängerin Deutschlands in dem Wettbewerb. Heute ist Lampenfieber kein Problem mehr für den Profi. Doch die Angst, die Katja Ebstein damals empfand, ist dem Schlagerstar auch heute noch sehr present.

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier an!

Weitere spannende Geschichten aus der Welt des Schlagers gib es auf der Themenseite von extratipp.com.

Rubriklistenbild: © Felix Hörhager/dpa & Jae C. Hong/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare