Befreiungsschlag(er)

Schlager: Julia Neigel Morddrohungen „sollte auf der Bühne abgeknallt werden“

Pop- und Schlagerstar Julia Neigel erhielt heftige Morddrohungen aus ihrem ehemaligen Umfeld. Nachdem die Sängerin lange unter Polizeischutz stand, konnte sich Julia Neigel selbst aus der bedrohlichen Situation befreien.

Ludwigshafen - Ein heftiges Geständnis machte Schlagersängerin Julia Neigel (54) , die sich früher Jule Neigel nannte, in der ARD Talkshow „Nachtcafe“.

Julia Neigel wurde jahrelang bedroht, dann wählte der Schlagerstar einen mutigen Schritt, um sich zu befreien

Die Musikerin, die vorallem in den 90er Jahren mit ihren Hits die Charts anführte, befand sich in großer Gefahr. Julia Neigel sollte „auf der Bühne abgeknallt“ werden. Die „Schatten an der Wand“-Sängerin hat ihren Weg gefunden mit dieser Bedrohung umzugehen.

Schlagersängerin wollte sich befreien

Julia Neigel ist eine Erscheinung, die mit ihrer markanten Stimme und ihrer Energie, viel Stärke ausstrahlt. Ihr aktuelles Album „Ehrensache“ kletterte direkt auf Platz 13 der Albumcharts. Doch es gab Personen, die den Schlagerstar brechen wollten. Die 54-Jährige, die in ihren Hits Schlager mit Pop-und Rockeinflüssen mischt, hat heftige Morddrohungen erhalten.

Obwohl die Brünette mit der „Jule Neigel Band“ sehr erfolgreich war, musste Julia Neigel Mitte der 90er Jahre die Reißleine ziehen (Hier gibt es einen Überblick über die größten Schlagerstars). Die Schlagersängerin löste sich von ihrer Band, legte den Namen Jule ab und wollte mit den damaligen Menschen nichts mehr zu tun haben. Jahrelang fühlte sich die ehemalige Handballspielerin von ihren Bandkollegen schlecht behandelt.

Schon mit 14 Jahren kam sie in diesen Kreis von Musikern, die der jungen Künstlerin nicht guttaten. Nachdem der Schlagerstar ein Nacktfoto-Shooting ablehnte, kam der große Bruch. Das konnten einige der ehemaligen Weggefährten nicht akzeptieren und drohten der Musikproduzentin mit Mord.

Schlagerstar Julia Neigel erhielt Polizeischutz

Für Julia Neigels früheres Team bedeutete der Bruch mit dem Schlagerstar, kein Geld mehr zu verdienen. Ihr ehemaliges Umfeld drohte der 54-Jährigen, wenn die Songwriterin mit den alten Hits auftreten sollte, die laut Julia Neigel von ihr geschrieben wurden.

„Wenn du auf die Bühne gehst, wirst du abgeknallt“

Aus einem anonymen Drohbrief an Julia Neigel

Für die Sängerin der Band „Silly“ eine fürchtbare Zeit, in der sie Polizeischutz erhielt. Die Drohungen kamen von allen Seiten. Nach Konzerten wurde in das Gästebuch geschrieben: „Wir machen dich fertig“. „Es saßen zivile Polizisten im Publikum“, erklärte Julia Neigel in der ARD Talkshow. Doch die Powerfrau ließ sich, trotz der Einschüchterung, nicht von Auftritten abhalten.

Trotz Morddrohungen - Julia Neigel wollte sich die Freiheit auf einer Bühne zu stehen, nicht nehmen lassen

Julia Neigels neuer Pianist soll manchmal zitternd vor Angst in die Tasten gehauen haben. Zwei Jahre lang ging das so. Um irgendwas zu tun, wählte die Schlagersängerin, die in Sibirien geboren wurde, den Schritt nach vorne. Julia Neigel machte die Drohungen öffentlich. (Hier gibt es einen Überblick über dramatische Todesfälle von Schlagerstars)

Julia Neigels mutiger Schritt

Der Gang zu den Medien war für Julia Neigel ein Befreiungsschlag. Der Schlagerstar wendete sich durch die Presse direkt an die Verfasser. „He ihr kleinen Feiglinge, wer auch immer ihr seid, kommt und tut es, ich warte auf euch“, waren die Worte an ihre Erpresser.

Ein mutiger Schritt, der auch nach hinten hätte losgehen können. Doch es war die richtige Entscheidung, denn den Bedrohern war die Aufmerksamkeit zu groß, die dadurch auf sie gerichtet wurde und ließen von Julia Neigel ab. Heute kann der Schlagerstar ohne Bedenken auf der Bühne stehen. „Das Leben ist nichts wert, wenn man nicht frei ist“, erklärt Julia Neigel ihre Philosophie.

Weitere spannende Geschichten aus der Welt des Schlagers gibt es auf der Themenseite von extratipp.com.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare