Emotionales Weihnachtsfest

Schlager: Jürgen Drews bricht nach Frage zu seiner Kindheit in Tränen aus

Eigentlich gilt Schlagerstar Jürgen Drews als energiegeladener Partylöwe. Umso schöner, dass der König von Mallorca auch eine ausgesprochen sanfte, gefühlvolle Seite besitzt. Die zeigte er kürzlich bei Florian Silbereisens „Schlagerlagerfeuer“.

Halle an der Saale - Es war einer der emotionalsten Momente des Abends: Am 14. August 2020 lud Florian Silbereisen zum „Schlagerlagerfeuer“ am malerischen Heidesee bei Halle an der Saale. Mit dabei: Schlagerstars wie Beatrice Egli, Matthias Reim und eben auch Jürgen Drews (75). Der erinnerte sich an diesem Abend an ein ergreifendes Kapitel aus seiner Kindheit - und teilte die herzerwärmende Geschichte mit den Zuschauern!

Schlager: Jürgen Drews zeigt sich bei „Schlagerlagerfeuer“ ungewohnt emotional

Schon von Beginn an versprach Florian Silbereisens „Schlagerlagerfeuer“ beste Unterhaltung: Mit „Ein Bett im Kornfeld“ überzeugte Jürgen Drews in gewohnter Manier alle Anwesenden und unterhielt anschließend mit seiner sympathischen, sehr bescheidenen Art. Doch die Macher der Sendung hatten sich etwas Besonderes ausgedacht: Der anwesende Schlagernachwuchs durfte den König von Mallorca interviewen - und DSDS-Gewinner Ramon Roselly nutzte die Chance, den 75-Jährigen nach seiner schönsten Kindheitserinnerung zu fragen.

Jürgen Drews erinnerte sich sofort - und lieferte anschließend einen sentimentalen, aber dennoch wunderschönen Wohlfühlmoment: „Weihnachten“, platzte es aus dem Schlagerstar heraus, schließlich habe er Geschenke bekommen, darunter sogar eine Lokomotive für seine kleine Eisenbahn - da leuchteten die Kinderaugen! „Aber ich war irgendwie traurig“, fügte der Sänger hinzu und verriet dann: „Ich wollte unbedingt einen Hund haben!“ Das „Männlein“, wie seine Eltern ihn oft nannten, hatte sich also sehnlichst einen vierbeinigen Gefährten gewünscht - wer kann es ihm verübeln?

Doch die große Überraschung wartete bereits: „Hat das Männlein nicht was vergessen?“, soll der Vater seine Mutter gefragt haben und den bedröppelten Sohn dann aufgefordert haben, noch einmal genau unter dem Baum nachzusehen - doch da war nichts, nur „irgendetwas, ein bisschen dunkler.“ Also kroch der kleine Jürgen Drews unter den Christbaum und siehe da: Ein winziger Rauhaardackel wartete dort auf den Jungen. „Mir kommen jetzt noch die Tränen“, gab der Schlagersänger sichtlich gerührt zu, „ich habe geheult vor Freude!“ Ein echtes Weihnachtswunder - wie schön!

Übrigens: Mehr News aus der Welt des Schlager - von Andrea Berg über Roland Kaiser bis hin zu Ross Antony - gibt es hier.

Info über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/Frank Rumpenhorst/Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare