Schlagerstar in Erklärungsnot

Schlager: Heino der Beihilfe zum Banküberfall verdächtigt - Musiker bei „Verstehen Sie Spaß?“

Bei „Verstehen Sie Spaß“ wurde Heino beinahe zum Bankräuber deklarier: Heinos Musik ist zeitlos, sein Look unverwechselbar. So unverwechselbar, dass man den Schlagerstar sogar auf einem schlecht gefälschtem Fahndungsfoto erkennt. 

München - Diese alte Geschichte ist immer noch leses- und sehenswert: Blonde Haare, dunkle Sonnenbrille: Heinos Look ist seit Jahrzehnten Kult. Doch sein eindeutiger Look wurde dem Schlagerstar nun zum Verhängnis. Der 81-Jährige wurde nämlich verdächtigt eine Bank ausgeraubt zu haben. Klingt unglaublich? Ist es auch. Denn hinter dem ganzen Szenario steht TV-Moderator Guido Gantz (49) und das „Verstehen Sie Spaß?“-Team.

Fahndung bei Heino: Schlagersänger von der Polizei aufgehalten

Schlagerstar Heino (81) war eigentlich mit seinem Manager auf dem Weg nach Leipzig, als die beiden eine Schwangere und ihren Mann am Straßenrand sehen - ihr Auto ist kaputt. Weil der Schlagersänger ein netter Mensch ist, erklärt er sich bereit die Fremden mitzunehmen. Was Heino (183.002 monatliche Hörer auf Spotify) nicht weiß: Die beiden sind flüchtige Bankräuber. Oder zumindest spielen sie welche, denn der Mann und seine schwangere Gattin sind „Verstehen Sie Spaß“-Lockvögel. Der Manager der Schlagerlegende war natürlich auch eingeweihnt.

Mithilfe zum Banküberfall? Heino wird von der „Verstehen Sie Spaß?“-Polizei verdächtigt.

Nach ein paar Kilometer werden die „Bankräuber“ unruhig, wollen sofort aussteigen und laufen querfeldein. Eine Tasche gefüllt mit Bargeld bleibt auf dem Rücksitz zurück. Bei Heino klingeln die Alarmglocken. „Wo die hinlaufen? Da stimmt doch was nicht“, stellt der Schlagersänger fest. Keine zwei Minuten später wird Heino und sein Manager von der Polizei rausgewunken. Sie seien in eine Ring-Fahndung geraten. Der Polizist bräuchte den Führerschein, die Fahrzeugpapiere und die Personalausweise. Heino scheint sich in seinem Verdacht bestätigt: „Das kann doch sein, dass die damit etwas zu tun haben“. Doch vorsichtshalber will Heino die Details seiner bisherigen Autofahrt zu sich behalten. „Am besten gar nichts sagen“, meint er zu seinem Manager.

Schlagerstar in Erklärungsnot: Heino-Doppelgänger auf Fahndungsfoto

Eine Radiodurchsage bestätigt dann Heinos Verdacht. Als die Polizei den Schlagersänger fragt, ob er irgendwen gesehen hätte oder Anhalter mitgenommen hätte, lügt er den falschen Beamten dreist an. Nur blöd, dass ein Polizei-Kollege Heino und seinen Manager gesehen hat. Der Schlagersänger versucht sich herauszureden, er sei doch nur nett gewesen und habe einer Schwangeren in Not geholfen.

Heino wird von dem falschen Polizisten befragt.

Als dann auch noch das (falsche) Überwachungsfoto aus der Bank ausgewertet wird, vergeht es Heino endgültig. Auf dem Bild sind drei Menschen zu sehen: alle drei blonde Haare, alle drei mit dunkler Sonnenbrille - Heinos unverwechselbarer Look. „Jetzt haben wir ein Problem“, meint der Polizist. „Das sind die Überwachungskamerabilder. (...) Der schaut verdächtig nach Ihnen aus, muss ich sagen.“

Heino kann es nicht fassen. Als die Polizei auch noch die zurückgebliebene Tasche auf dem Rücksitz entdeckt, ist der Schlagerstar endgültig fassungslos. „Nein, die Tasche gehört mir nicht“, wiederholt Heino immer wieder. Doch dann die Erlösung von Guido Cantz. Stellt sich heraus, dass Heino tatsächlich Spaß versteht. Jetzt kann er über die Situation lachen und umarmt den TV-Moderator.

Schlager: Alle Informationen aus der Musikwelt gibt es auf der Schlager-Themenseite von extratipp.com.

Rubriklistenbild: © Bodo Schackow/dpa & Screenshot SWR/Verstehen Sie Spaß

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare