30 Jahre Wiedervereinigung

Schlager: Frank Zander über Wiedervereinigung - „Ich habe mich geschämt“

Frank Zander hat sich zum 30-Jährigem Jubiläum der Wiedervereinigung geäußert. Dabei erzählt der Schlagerstar von seinen Erlebnissen auf Tour durch die ehemalige DDR und wofür er sich heute sehr schämt.

Berlin - Schlagerstar Frank Zander (78) Ist Jahrgang 1942 - Das bedeutet der 78-Jährige hat die Zeit vor und nach der Mauer in Berlin miterlebt.

Frank Zander erinnert sich noch gut, als er 1990 durch die ehemalige DDR tourte

Von seinem Balkon aus hat Frank Zander über seinen ersten Auftritt kurz nach dem Mauerfall in der ehemaligen DDR berichtet. Gestank prägen die Erinnerungen des „Hier kommt Kurt“-Sängers, genauso wie interessante Menschen und ein Schamgefühl.

Ekelige Zuckerstücke und Trabbi-Geruch verbindet der Schlagerstar mit der DDR

1990 war das Jahr, in dem Frank Zander mit seiner Band durch die ehemalige DDR tourte (die größten Schlagerstars im Überblick). Die Wiedervereinigung wurde grade gefeiert, als der Schlagersänger die Gelegenheit bekam, diesen einmaligen Einblick auf diese geschichtsträchtige Zeit zu erleben.

Frank Zander, der in West-Berlin geboren wurde, verbindet den Geruch von Trabbi mit der Republik. Der Duft der Abgase der „Rennpappe“ war damals allgegenwärtig. Geärgert hat sich der 78-Jährige früher über die ekeligen Zuckerstückchen. Die wurden einzelnd in Papier verpackt und waren anscheinend ziemlich fettig, als der Schlagerstar sie bei seiner Tour bekommen hat. Bei Erinnerungen an diese süßen Würfel gruselt es den Kult-Schlagersänger.

Dafür schämt sich Schlagersänger Frank Zander

Frank Zander durfte auf seiner Tour feststellen, dass er auch in der ehemaligen DDR sehr beliebt war (über 100.000 monatliche Hörer bei Spotify).

Frank Zander ist froh, das Deutschland wieder vereint ist

Volle Hallen erwarteten den Schlagerstar. „Die Leute waren super drauf“. Generell war der 78-Jährige „Wessi“ begeistert von den netten Menschen aus dem östlichen Teil Deutschlands und musste sich leider bei einer Situation besonders für andere Leute aus dem Westen schämen. Auf den Straßen sah der Entertainer lauter ausrangierte alte Fahrzeuge aus dem Westen. Zahlreiche Leute aus den alten Bundesländern verkauften die Autos zu unfairen Preisen an ihre neuen Mitbürger. „Überall, vor jedem Hotel standen irgendwelche ausgedienten deutschen Autos und wurden verkauft wie blöde. Also ich muss mich da manchmal schämen, wie einige Idioten aus dem Westen die Leute da über das Ohr gehauen haben.“

Der Schlagerstar hat Fans, die ihm über 30 Jahre die Treue halten

Auf Instagram haben ein paar Fans ihre Erinnerungen an diese Tour vor 30 Jahren mit Frank Zander geteilt.

„1990 habt ihr auch eine Station in Pirna im ehemaligen Bühnenhaus der ‚Tannensäle‘ gemacht. War großartig, da war ich gerade mal 12 Jahre, aber ich kann mich noch mega gut daran erinnern“, schreibt eine Besucherin von damals. Auch wenn die Wiedervereinigung noch nicht ganz abgeschlossen ist, wie Frank Zander meint, ist der Schlagersänger sehr froh dass zusammengewachsen ist, was zusammen gehört.

Mehr spannende Geschichten aus der Welt des Schlagers gibt es auf der Themenseite von extratipp.com.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa & Instagram/Frank Zander

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare