Immer wieder sonntags

Andy Borg: Peinlicher Facebook-Spruch amüsiert Fans und Stefan Mross

Immer wieder sonntags: Andy Borg nach peinlichem Facebook-Spruch von Fans verspottet (Fotomontage)
+
Immer wieder sonntags: Andy Borg nach peinlichem Facebook-Spruch von Fans verspottet (Fotomontage)
  • Chiara Kaldenbach
    VonChiara Kaldenbach
    schließen

Andy Borg sorgte bei „Immer wieder sonntags“ am 4. Juli mit einem Facebook-Spruch für einen Lacher. Fans und sogar Stefan Mross reagieren amüsiert über die Panne.

Freiburg - Andy Borg* gehört wohl zu den größten Sängern der Schlagerwelt*. Seit knapp vierzig Jahren ist der Wiener für Fans kaum mehr aus der deutschen Musikbranche wegzudenken. Er bleibt sich eben treu, lässt sich nicht verbiegen und überzeugt mit seiner authentischen Art. So auch bei „Immer wieder sonntags*“ am 4. Juli 2021, als der 60-Jährige mit einem Facebook-Spruch für einen Lacher bei den Zuschauern sorgt. Extratipp.com* berichtet.

„Immer wieder sonntags“: Andy Borg spricht bei Stefan Mross über verstorbenen Peter Alexander

„Immer wieder sonntags“: Andy Borg verwirrt durch Facebook-Aktion für Peter Alexander

Wenn jemand bei „Immer wieder sonntags“ nicht fehlen darf, dann wohl Andy Borg. Der Schlagersänger gilt mittlerweile als Dauergast bei Stefan Mross‘* Sendung. Auch am 4. Juli besuchte die Schlagerikone wieder die Show im Europapark-Rust. Diesmal sollte sich allerdings nicht alles um ihn drehen, vielmehr stand eine andere Schlagerlegende im Mittelpunkt - und zwar: Peter Alexander (†85). Zu Ehren des im Jahr 2011 verstorbenen Schauspieler und Sängers erinnerten sich Stefan Mross und Andy Borg an seinem Geburtstag im sogenannten „Legenden-Talk“ an seine Erfolge zurück.

„Immer wieder sonntags“: Stefan Mross disst Andy Borg

Nachdem Stefan Mross* seine Kurzbiografie runterratterte, sollte es wohl zum emotionalen Teil kommen. Dazu schalteten die zwei Schlagerstars eine Zuschauerin per Video-Call dazu „Und ich glaube wir haben sogar jemanden in der Leitung“, kündigt Stefan Mross Zuschauerin Angelika an, die der TV-Sender durch eine Facebook-Aktion vor der Sendung gefunden hatte. Doch das Prinzip hinter diesen Facebook-Post hatte der 15 Jahre ältere Sänger offensichtlich ganz und gar nicht verstanden.

„Ihr habt ja letzte Woche bei Facebook angerufen und habt die Leute drum gebeten ‚Was habt ihr für schöne Erinnerungen?‘“, behauptet Andy Borg*. Das stimmt an dieser Stelle natürlich nicht. Lediglich rief die Facebook-Seite von „Immer wieder sonntags*“ Fans dazu auf, Erfahrungen und Gedanken zu Peter Alexander zu teilen.

„Immer wieder sonntags“: Andy Borg verwirrt durch Facebook-Aktion für Peter Alexander

„Immer wieder sonntags“: Stefan Mross disst Andy Borg

Doch statt den überforderten Andy Borg aufzuklären, kippt Stefan Mross dann lieber noch eine Schippe drauf und witzelt: „Ne Facebook hat uns angerufen.“ Das kleine Wortgefecht endet mit der eigentlich geplanten Aktion. Angelika wird in die Sendung dazu geschaltet und erzählt von ihren Erinnerungen an den verstorbenen Sänger. Die Zuschauerin verbindet mit Peter Alexander ihre persönlich signierte Autogrammkarte, worauf Andy Borg allerdings mit einem fiesen Spruch reagiert*.

„Immer wieder sonntags“: Zuschauer verspotten Andy Borg

Auf die Panne reagieren Fans mit Spott. So fragt ein Twitter-User ironisch: „Man kann bei Facebook anrufen?” oder ein anderer „Denkt er FB wäre das örtliche Telefonbuch?“ „Der hat den Zuckerberg auf Kurzwahl“, spottet ein weiterer über seine technisches Unwissen.

Nichtsdestotrotz finden echte Andy-Borg-Fans sicherlich genau solch authentische Züge, sympathisch. Und wie Fans den Schlagersänger kennen, kann er auch über sich selbst lachen.

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier* an!

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare