1. extratipp.com
  2. Schlager

Er war Helene Fischers Konzertplaner: Dieter Semmelmann fleht Politik um Corona-Konzept an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dieter Semmelmann und Helene Fischer bei der Verleihung des PRG Live Entertainment Award 2016 in der Festhalle Frankfurt. ieter Semmelmann beim Fototermin bei der Pressekonferenz zur Konzertreihe Back to Live in der Waldbühne Berlin. Berlin, 03.09.2020  (Fotomontage)
Die Konzertindustrie leidet unter der Coronapandemie, nun erklärt Dieter Semmelmann, Konzertveranstalter von unter anderem Helene Fischer, wie schlimm es wirklich ist. (Fotomontage) © IMAGO/Future Image & IMAGO/POP-EYE

Die Konzertindustrie leidet unter der Coronapandemie, nun erklärt Dieter Semmelmann, Konzertveranstalter von unter anderem Helene Fischer, wie schlimm es wirklich ist.

Berlin – Die Coronapandemie brachte vielen Industrien in den letzten Jahren Schwierigkeiten, darunter natürlich auch die Musikindustrie. Einer, der es am meisten mitbekommen hat, ist Dieter Semmelmann (56), einer der erfolgreichsten deutschen Konzertveranstalter. Er organisiert Konzerte und Tourneen für Stars wie Roland Kaiser, Sarah Connor und Helene Fischer. Jetzt sprach er erstmals mit Bild über die Coronasituation in der Branche.

Der Konzertveranstalter warnte: „Die Veranstaltungs- und Kulturbranche (auch der Profisport) wurde als Erste geschlossen und steht nun an einem wirklich existenzgefährdenden Punkt.“ Semmelmann erklärt, dass die Konzertindustrie „das letzte wahrnehmbare Symbol dieser Pandemie ist, dass man geschlossen oder stark eingeschränkt halten muss, um ein ständiges Symbol für die Krise zu behalten.“ Er appellierte: „Um unsere Mitarbeiter und Dienstleister nicht vollends zu verlieren, brauchen wir JETZT eine Perspektive.“

Roland Kaiser, Jens Michow, Alexander Ruoff und Dieter Semmelmann beim Pressetermin zur Konzertreihe Back to Live in der Waldbühne Berlin. Berlin, 03.09.2020
Roland Kaiser, Jens Michow, Alexander Ruoff und Dieter Semmelmann beim Pressetermin zur Konzertreihe Back to Live in der Waldbühne Berlin. Berlin, 03.09.2020 © IMAGO / Future Image

Immer mehr Konzerte und Tourneen werden verschoben oder ganz abgesagt

Auch über die vielen Konzertverschiebungen und -absagen sprach Semmelmann im Interview, er meinte: „Unsere Kunden erwarten, dass sie ihre Tickets jetzt einlösen können bzw. die Aussicht haben, dass in den nächsten Wochen Konzerte durchgeführt werden können, auch um den seit Monaten darbenden Ticketverkauf wieder anzuschieben.“

Aber wie finanzieren die Veranstalter diese ständigen Veränderungen? Dazu meint der 56-Jährige: „Verschiedene Fördermaßnahmen wie der Sonderfonds Veranstaltungsbranche helfen uns zwar wirtschaftlich über die Runden zu kommen und sind auch für die nächsten Monate noch unverzichtbar, aber wir möchten nicht dauerhaft zu einer subventionierten Branche mutieren, sondern endlich wieder veranstalten“.

Moderator Ingo Nikolaus Reinhard Werner Nommsen + Roland Kaiser + Saengerin Helene Fischer + Konzertveranstalter Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) in der Festhalle der Messe Frankfurt
Moderator Ingo Nikolaus Reinhard Werner Nommsen + Roland Kaiser + Saengerin Helene Fischer + Konzertveranstalter Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) in der Festhalle der Messe Frankfurt © IMAGO / Tinkeres

Andere europäische Länder lassen Konzerte wieder zu 

Semmelmann erklärt wie es in anderen europäischen Ländern aussieht: „Aktuell kann in Großbritannien, Frankreich, Skandinavien, Ost- und Südeuropa fast überall wieder mit voller Kapazität gespielt werden oder zumindest Öffnungen konkret in Aussicht gestellt. Wir selbst haben den Start unserer Hans-Zimmer-Tournee, eine große Europatournee mit dem Hollywood-Superstar durch 30 Arenen. […]Es wäre hochgradig unangenehm, wenn wir ausgerechnet in unserem Heimatmarkt nicht spielen dürfen.“

Wie der Konzertveranstalter Tourneen in Deutschland versichern will erklärt er so: „Wir sprechen von bestuhlten Konzerten bei denen wir die im letzten Jahr bewährten Konzepte wie 2G-Status und Maske bis zum Platz ohne Probleme umsetzen können. Nur Abstand zwischen den nummerierten Plätzen ist nicht mehr möglich, aber wir könnten dort im Notfall auch Maskenpflicht durchsetzen.“

Auch interessant

Kommentare