Nur fürs Image?

Andreas Gabalier: Klare Aussage gegen Homophobie - Fans sind skeptisch

Andreas Gabalier: Klare Aussage gegen Homophobie - Fans sind skeptisch
+
Andreas Gabalier: Klare Aussage gegen Homophobie - Fans sind skeptisch (Fotomontage)
  • Chiara Kaldenbach
    vonChiara Kaldenbach
    schließen

Andreas Gabalier setzt mit seinem Song „Liebeleben“ ein klares Statement gegen Homophobie. Doch nicht bei allen Fans kommt die neue Frische gut an.

Graz - Andreas Gabalier begeistert normalerweise seine Fans mit Gute-Laune-Schlager in Lederhosen. Doch in seinem neusten Song präsentiert sich der sogenannte Volks-Rock‘n‘Roller nun von einer ganz anderen Seite. Statt „Hulapalu“, singt der Schlagermusiker* ganz ohne Lederhose über ein gesellschaftlich relevantes Thema: Homophobie. Eigentlich ein starkes Zeichen. Doch nicht alle seine Fans reagieren begeistert auf die Veränderung. Extratipp.com* berichtet.

Andreas Gabalier übt für seinen neuen Song Liebeleben

Schlager: Andreas Gabalier kaum wieder zu erkennen

„Zuckerpuppen“, „Hulapalu“ oder „I sing a Liad für di“: Schlagermusik gilt bei Kritikern oft als inszenierte Scheinwelt - unter anderem auch die von Andreas Gabalier*. Gesellschaftlich relevante Thematiken waren demnach in Songs bisher selten zu finden.

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier an!

Andreas Gabalier beweist nun Gegenteiliges. Mit seinem Song „Liebeleben“ setzt der Steier ein klares Zeichen gegen Homophobie. Ganz ohne Lederhose und mit geschickten Tanzmoves zeigt sich Gabalier von einer neuen, moderneren Seite. Eigentlich ein starkes Statement. Doch einige der Hörer reagieren kritisch auf seine Message (Auch interessant: Die erfolgreichsten deutschen Schlagersänger aller Zeiten*)

Schlager: Fans reagieren kritisch auf neuen Song

„Kauf ich ihm irgendwie nicht ab, nachdem was alles in der Vergangenheit war?“ , erinnert sich ein Fan offensichtlich an seine Dankesrede bei den Amadeus-Awards. Im Jahr 2015 sorgte der Schlagermusiker dort mit einer Aussage für Entsetzen. Andreas Gabalier fühle sich nämlich als heterosexueller Mann in der Musikbranche diskriminiert: „Man hat‘s nicht leicht auf derer Welt, wenn man als Manderl noch auf a Weiberl steht“ sprach der damals bei der Verleihung.

Ganz andere Töne gibt der Lederhosen-Sänger sechs Jahre später von sich: „Ob Frau und Mann oder Mann und Mann oder zwei Mädchen dann irgendwann / wenn der Forrest Gump nimma laufen kann / ist es Liebe ...“, trällert er in seinem Song „Liebeleben“. Will er hier etwa sein schlechtes Image wegträllern? Das glauben zumindest einige seiner Fans. Ein Großteil blickt kritisch auf den Liedtext und seine damit verbundene Message.

Andreas Gabalier

„‘Wenn der Forrest Gump net mehr laufen kann, ist es Liebe.‘ Das ist die dümmste Textzeile, die ich in meinem Leben gelesen habe“, donnert ein Hörer unter seinem Musikvideo auf YouTube. Ein anderer findet: „Traurig jetzt so ein Lied zu machen, nur um gut in der Gesellschaft dazustehen. (...) sind doch alle nur noch aufs Geld aus - traurig.“

Nichtsdestotrotz erhält Gabalier auch viel Lob und positive Stimmen. Eines steht für Fans schließlich fest: Der moderne Andreas Gabalier gefällt Fans mindestens genauso gut, wie der in Lederhosen. Nur eine Fan-Frage bleibt noch immer ungeklärt: „Was würden manche in ihrem Leben tun, wenn ihnen nicht jemand etwas zum Zerpflücken liefert?“

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare