Maimarkt und Schlossgartenfest stehen vor Neuanfang

Zukunft zweier großer Dieburger Feste ungewiss

+
Trotz teils sehr guten Zuspruchs fuhr das Dieburger Schlossgartenfest 2014 offenbar ein hohes Defizit ein.

Dieburg – Wie geht´s mit den Dieburger Tradions-Veranstaltungen Schlossgartenfest und Maimarkt weiter? Die Zukunft ist unklar, weil Ausrichter Steffen Frings Insolvenz angemeldet hat. Von Jens Dörr 

Die Zukunft zweier großer Dieburger Feste ist derzeit ungewisser denn je: Der Maimarkt des Gewerbevereins sowie das vom Dieburger Magistrat veranstaltete Schlossgartenfest stehen wieder vor einem Neuanfang. Das Unternehmen des Gelnhäusers Steffen Frings, das 2013 und 2014 den Maimarkt sowie 2014 das Schlossgartenfest ausrichtete, ist in die Insolvenz gegangen.

„Die Insolvenz hat uns überrascht, da es keine Anzeichen gegeben hatte“, sagt Erich Kleene, Vorsitzender des Dieburger Gewerbevereins. „Wir hatten keinen Grund anzunehmen, dass es finanzielle Probleme gab, da er auch ungleich größere Veranstaltungen gemacht hat.“ Zudem galt Frings als seriöser Geschäftspartner, der seit Jahren mit der Beteiligung an Märkten und Veranstaltungen sowie teils auch deren vollständiger Ausrichtung in der Branche vertreten war.

Ausrichter muss in die Insolvenz

Kleene bedauerte das Ende der Zusammenarbeit: „Es ist schade, dass es so gelaufen ist.“ Frings selbst nahm zu den Gründen der Insolvenz keine Stellung. Während einige Geschäftspartner noch auf Zahlungen warten, sei dem Gewerbeverein wirtschaftlich kein Schaden entstanden, betonte Kleene: „Finanziell war es Frings’ Risiko und das seiner Geschäftspartner. Er hat bei uns keine Verbindlichkeiten.“ Auch der Vertrag mit der Stadt, den Frings mit Blick auf das Schlossgartenfest für eine Laufzeit von fünf Jahren unterzeichnet hatte, beließ das finanzielle Risiko beim Unternehmer. Inwiefern gerade das viertägige, mit Vorleistungen bis in den sechsstelligen Eurobereich hinein belastete Schlossgartenfest im direkten Zusammenhang mit der Zahlungsunfähigkeit des Ausrichters steht, blieb bisher offen.

Aus Frings’ Umfeld ist zu hören, der – trotz teils sehr guten Besuchs – im Vergleich mit den Vorjahren äußerst schwache Getränkeverkauf habe einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gerüchten, Frings belange die Stadt Dieburg nun wegen der Angabe übertriebener Verkaufszahlen aus den Vorjahren, erteilt Pressesprecherin Ulrike Posselt eine Absage: „Das war nie Thema bei irgendeinem Gespräch vor oder nach dem Schlossgartenfest. Herr Frings hatte jederzeit unsere vollste Unterstützung und immer die aktuellsten Zahlen.“

Lösungen in Sicht

Lesen Sie auch:

Schlossgartenfest künftig nicht in Vereinshand

Während sich der Gewerbeverein bereits mit dem „Zurück auf Los“ beim Maimarkt beschäftigt, hat inzwischen der Dieburger Magistrat mit Blick aufs Schlossgartenfest seine Beratungen aufgenommen. Für den Gewerbeverein, der den dreitägigen Maimarkt bis 2012 und teils in 2013 mit unterschiedlichen Marktmeistern in Eigenregie organisierte, blickt Kleene positiv in die Zukunft: „Es zeichnet sich eine Lösung ab. Es sieht so aus, als hätten wir einige Aktive in unseren Reihen, die den Markt im nächsten Jahr zusammen gestalten können.“

Auch das Schlossgartenfest dürfte 2015 stattfinden, wenngleich ohne Frings. Bekannt ist, dass der Landshuter Festwirt Franz Widmann – der das Fest 2012 im recht bayrischen Stil ausrichtete – weiter Interesse hat. Dazu müsste der Magistrat aber vom Stammtermin des Schlossgartenfests am letzten Juli-Wochenende abweichen, da Widmanns Unternehmen an diesem Termin keine Kapazitäten mehr frei hat. Nach Informationen des EXTRA TIPPs hat auch ein anderer Festwirt sein Interesse am Schlossgartenfest bekundet: „Mister Dippemess“ Eddy Hausmann gilt als weiterer möglicher Kandidat.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare