Stadtteilgeschichte

Zehn Gründe, warum es in Niederrad so besonders ist

+
Der Frauenhof.
  • schließen

Niederrad - Niederrad galt einst als das Wäscherdorf. Wer jetzt in den Stadtteil kommt, merkt sofort, dass es sich hier hervorragend leben lässt. Der EXTRA TIPP hat gesammelt, was Niederrad darüber hinaus auszeichnet. Von Axel Grysczyk

1. Niederrad hat eine große Schildkröten-Vergangenheit. Eugen René Lacroix schuf 1925 mit 350 Mitarbeitern sein inzwischen internationales Delikatessenunternehmen und stellte dort die Schildkrötensuppe her, die ihn berühmt gemacht hat. Der ganze Hof war voller Schildkröten. Seit 1994 existiert das Niederräder Werk nicht mehr.

2. Niederrad ist bestens an das Verkehrsnetz der Stadt angebunden. So halten die S-Bahn-Linien sieben, acht und neun in dem Stadtteil, außerdem ist Niederrad an das städtische Straßenbahn- und Omnibusnetz angebunden.

3. Auf Niederräder Gemarkung liegen drei städtische Grünanlagen beziehungsweise Parks: Der Carl-von-Weinberg-Park mit Waldspielplatz, der Elli-Lucht-Park sowie das um 1900 eingerichtete Licht- und Luftbad Niederrad, ein ehemaliges Flussschwimmbad, gelegen auf der von der Alten Schleuse Niederrad gebildeten Landzunge am südlichen Mainufer.

4. In Niederrad wird gerne gefeiert: Meistens im Juni findet als Stadtteilfest das Schwarzwaldstraßenfest statt und natürlich ist Pfingstdienstag Wäldchestag. Das Volksfest dazu beginnt aber bereits am Pfingstsamstag.

5. In Niederrad ist es kuschelig: Der alte Ortskern ist beschaulich geblieben und die 1927 entstandene Wohnsiedlung Bruchfeldstraße des Frankfurter Stadtplaners und Architekten Ernst May prägt bis heute die Stadtteilarchitektur. Wegen ihrer besonderen winkligen Fassadenanordnung wird sie auch „Zickzackhausen“ genannt.

6. Niederrad ist auch deswegen besonders, weil der Stadtteil die einzige Pferderennbahn Hessens beherbergt. Doch der DFB will auf dem Gelände unter anderem eine Nachwuchsakademie bauen. Viele Niederräder wollen aber ihre Rennbahn behalten, auch wenn die Rennbahn verwaltungstechnisch zu Sachsenhausen gehört.

7. Absolut sehenswert ist der Barockbau des Frauenhofes, der als Fabrikgebäude von 1761 bis 1781 errichtet wurde.

8. Radeln macht in Niederrad besonders viel Spaß. Unter anderem führt der Hessische Radfernweg R3 durch den Stadtteil.

9. Das Heimatmuseum Niederrad ist immer einen Besuch wert. „Kirchengemeinden in Niederrad“ war zuletzt eine beachtenswerte Ausstellung.

10. Niederrad hat ein ganz besonderes Flair. Leben am Fluss, ein bisschen dörflich und doch ganz nah dran an einer pulsierenden Metropole in Europa.

Mehr zum Thema

Axel Grysczyk

Axel Grysczyk

E-Mail:axel.grysczyk@extratipp.com

Kommentare