Ausstellung zeigt: Friedrichsdorf war Hanf-Hochburg

Das wussten Sie noch nicht über Cannabis!

+
Archivarin Erika Dittrich zeigt in Friedrichsdorf alles zur Hanf-Pflanze.

Friedrichsdorf – Friedrichsdorf ist historisch gesehen die Hanf-Hochburg im Rhein-Main-Gebiet. Deshalb widmet sich jetzt auch eine Ausstellung im Heimat-Museum der faszinierenden Pflanze, die nicht nur Kiffer-Herzen höher schlagen lässt! Von Angelika Pöppel

Hanf ist nicht nur ein Stoff aus dem Kiffer-Träume sind. Aus der Cannabis-Pflanze mit der berauschenden Wirkung lässt sich viel Nützliches herstellen. Das zeigt eine Ausstellung im Heimat-Museum in Friedrichsdorf. „Schon im 18. Jahrhundert wurden in Friedrichsdorf Textilien aus Hanf hergestellt und heute wird der Stoff wieder entdeckt“, sagt Archivarin Erika Dittrich. Weil die kleinen Flächen nicht für die Landwirtschaft reichten, machten die Friedrichsdorfer aus der Not eine Tugend. Sie bauten Hanf an und wurden so zur Textil-Hochburg im Rhein-Main-Gebiet. Modemacher stellen heute nach dem selben Prinzip wie damals, Fasern aus Hanf her. „Sie sind ökologisch abbaubar, reißfester und wasserabweisend“, erklärt Dittrich. Auch der Anbau sei unkompliziert, weil die Nutzpflanzen rasend schnell wachsen und Unkraut keinen Platz bieten. Daher gedeiht die Pflanze komplett ohne Pestizide.

Auto, Papier, Seile aus Hanf

In der Schifffahrt sind Seile, die nicht aus Hanf hergestellt sind, undenkbar, Ford baute sogar mit aus Hanf gewonnenem Kunststoff ein ganzes Auto. Als Aufstrich auf dem Brot oder als Creme in der Kosmetik gibt es Cannabis heute ebenfalls. Sogar die erste Guttenberg-Bibel wurde auf Hanf-Papier gedruckt. Noch heute ist das Papier viel haltbarer als das aus Holz. „Ich habe mehr Probleme mit der Haltbarkeit des Holz-Papiers“, bestätigt Dittrich.

Fasziniert hat der Stoff aber schon immer als Droge. Schon die Comicfigur Popeye schluckte Dosenweise Spinat, der für nichts anderes stand als Cannabis! "Unter Seefahrern war Hanf stark verbreitet", sagt Dittrich. In der Ausstellung sind deshalb neben echten Pflanzen ohne THC-Wirkstoff, ebenfalls eine original-getreue Kiffer-Höhle – den Rückzugsort für Konsumenten – und der obligatorische Joint ausgestellt. „Nachbarn haben mir beim Drehen geholfen“, gesteht Dittrich, die nach eigenen Angaben selbst nie in die Versuchung gekommen sei.

Mehr zum Thema

Kommentare