Operation überstanden!

Wie ein Wunder in letzter Sekunde: Herzkranker Adil gerettet

+
Am Donnerstag reiste die prominente Schwester von Dounia Gammour, Sängerin Senna aus Berlin an, um Adil im Kreise seiner Familie einen Besuch abzustatten. Im Gepäck hatte sie eine Spende von 7000 Euro – ihre Fans hatte sie zur Mithilfe aufgerufen. Und beide sagen: Danke!
  • schließen

Region Rhein-Main – Kaum hatte der EXTRA TIPP über den herzkranken Adil berichtet, haben sich die Ereignisse überschlagen. Ihm fehlte das Geld für ein lebenswichtiges Defibrilator-Implantat. Mittlerweile ist Adil operiert und Zuhause. Gerettet ist der junge Mann aber noch nicht. Von Christian Reinartz 

Lesen Sie auch:

Nur acht Prozent Herz: Adil kämpft um sein Leben

Riesige Resonanz auf den Artikel „Wie viel kostet ein Leben?“ vom vergangenen Wochenende. In diesem wurde das Schicksal des 30-jährigen Adil erzählt, der ohne Krankenversicherung nach Deutschland kam, um sich einer Herzuntersuchung zu unterziehen. Doch schnell war klar: Adil hat nur noch acht Prozent Herzleistung, muss umgehend operiert werden. Doch die zuständige Klinik will erst zum Skalpell greifen, wenn 80 Prozent des Operationspreises gezahlt werden. Das sind 20.000 Euro. Der EXTRA TIPP hakt bei der zuständigen Ärztekammer nach. Dort will man der Sache nachgehen. Dann geht auf einmal alles ganz schnell. Eine Klinik aus Wiesbaden meldet sich, schiebt Adil dazwischen, besteht nur auf eine Anzahlung von 3000 Euro. Adil kann sein Glück kaum fassen. Nur wenige Zeit später liegt er auf dem Operationstisch und erhält das lebensrettende Defibrilator-Implantat. Die Operation verläuft gut.

„Jetzt hat Adil ein paar Jahre Zeit, um sich auf eine Herztransplantation vorzubereiten“, sagt Dounya Hammouchi vom Vorstand des Frankfurter Vereins Aamana, der Adil betreut und Spenden sammelt. Aber auch andere wohltätige Vereine und Organisationen hatten ihre Mitglieder und Freunde zum Spenden für den 30-jährigen Marokkaner aufgerufen, dessen Leben bis zum vergangenen Wochenende auf Messers Schneide stand.

Bethanien-Krankenhaus wollte auch operieren

Spendenkonto

Aamana e.V.

Frankfurter Sparkasse

Iban: DE23500502010200552368

Das Frankfurter Bethanien-Krankenhaus hatte sich sogar aufgrund des Artikels in der Redaktion gemeldet und wollte die OP ohne viel Aufhebens übernehmen. „Ich habe das gelesen und hausintern alles abgeklärt. Wir hätten gerne geholfen“, sagt Dr. Oliver Przibille, Leiter des Herzschrittmacherzentrums. Und auch der Medizintechnik- und Implantate-Hersteller Medtronic aus Meerbusch meldete sich und wollte den benötigten Defibrilator spenden. „Mich hat Adils Situation sehr berührt“, sagt Michael Struck, Mitarbeiter der Firma aus Frankfurt. Er habe den Fall an die Geschäftsführung herangetragen und die Spende in die Wege geleitet.

„Gott sei Dank ist Adil rechtzeitig operiert worden“, sagt Hammouchi. Sie dankt allen EXTRA TIPP-Lesern, aber auch den übrigen Spendern und den anderen Vereinen für die Unterstützung. „Ohne die große Hilfe wäre Adil verloren. Jetzt konnte er nicht nur die Operation, sondern wird auch die Nachbehandlung bezahlen können.“

Gerettet ist Adil aber noch lange nicht. „Sein Herz ist weiterhin schwach“, sagt Dounya Hammouchi. „In einigen Jahren wird eine Transplantation nötig sein und die kostet richtig viel Geld.“ Deshalb wollen der Verein und die Hilfsorganisationen weiterhin am Ball bleiben und den jungen Marokkaner auch in Zukunft nicht seinem Schicksal überlassen.

Dounia Gammour, vom Verein Kindertränen, der ebenfalls zu den Spendern gehört, verspricht: „Wir werden weiterhin Spenden sammeln und alles in unserer Macht stehende tun, um ihm diese schwierige Operation zu ermöglichen.“

Christian Reinartz

Christian Reinartz

E-Mail:christian.reinartz@extratipp.com

Kommentare