Naturkatastrophe auf den Philippinen

Taifun-Opfer: Auch Hilfe aus Rhein-Main-Gebiet

+
Hilfe, die bei den Taifun-Opfern ankommt: Auf dem gelben Plakat steht, dass sie Hilfsgüter der Deutschen Schule in Manila bekommen haben.

Region Rhein-Main – Der Monster-Taifun Haiyan fegte Anfang November über die Philippinen, tötete tausende Menschen und verwüstete ganze Landstriche. Auch aus dem Rhein-Main-Gebiet kam Hilfe. Von Norman Körtge 

Dankbar halten die mit Plastiktüten voller Lebensmittel ausgestatteten Menschen das gelbe Plakat in die Kamera. Darauf ist zu lesen, dass sie gerade Hilfsgüter der Deutschen Schule in Manila erhalten haben. Wie der EXTRA TIPP berichtete, hatte die aus Hanau stammende und nun in Manila lebende Muriel Müller nach dem verheerenden Taifun Haiyan eine Spendenaktion gestartet. Die 16-Jährige sammelte zusammen mit ihren Mitschülern Geld und startete Benefizaktionen wie Waffelbacken, um anschließend Lebensmittel und andere wichtige Haushaltsgegenstände nach Biliran zuschicken, wo die Familie einer Schulfreundin lebt.

Lesen Sie auch:

frankfurter philippinen-helfer von optimismus der opfer begeistert

Auch das in Friedrichsdorf  beheimatete Hilfswerk World Vision (WV) hat eine Zwischenbilanz gezogen. Zwei Flugzeuge, beladen mit Hilfsgütern aus dem Lager in Rodgau, schickten die Friedrichsdorfer in die Katastrophenregion. Zirka 30.000 Haushalte haben inzwischen Lebensmittelpakte von World Vision bekommen. In Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm wurden außerdem 1872 Tonnen Reis, Trinkwasser, Hygiene-Artikel und Haushaltsgüter wie tausende Schlafmatten, Decken, Kochgeschirr und Waserbehälter verteilt. Knapp 10.000 Familien erhielten Material für Notunterkünfte wie Planen, Seile und Werkzeuge.

In 40 Kinderzentren werden derzeit 12.850 Kinder betreut, teils ergänzend zum Schulunterricht, teilweise erhalten sie in den Zelten auch Notunterricht, da ihre Klassenräume zerstört sind. Wie WV-Sprecherin Iris Manner  mitteilt, gehen die Nothilfe-Verteilungen jetzt dem Ende entgegen und wird durch Aufbauhilfe abgelöst. Diese Aktivitäten werden mindestens bis 2015 andauern. Spenden sind also weiterhin herzlich willkommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare