Das war los am Wochenende

Raub in der Taunusanlage+++Auto prallt gegen Baum+++Flucht nach schwerem Unfall

Frankfurt/Rodgau - Ein 36-Jähriger bekommt in der Frankfurter Taunusanlage eine Glasflasche über den Kopf gezogen und wird ausgeraubt. In Rodgau knallt ein Pkw-Fahrer gegen einen Baum und auf der A5 begeht der Fahrer eines Kleinwagens nach schwerem Unfall Fahrerflucht: Das war los am Wochenende!

36-Jähriger bekommt Glasflasche auf den Kopf und wird ausgeraubt

Frankfurt - Ein 36-Jähriger Fußgänger aus dem Rhein-Lahn-Kreis wurde am Samstag, 15. August gegen 23.55 Uhr in der Grünanlage der Taunusanlage ausgeraubt.

Im Bereich des Beethovendenkmals trat laut Polizei ein Unbekannter von hinten an ihn heran und hielt ihm einen unbekannten Gegenstand in den Rücken. Damit dirigierte er den Geschädigten in eine dunkle Ecke und schlug ihm mit einer Glasflasche auf den Kopf. Auf dem Boden liegend wurde er aufgefordert, seine Wertsachen herauszugeben. Als er von einem kurzen Bewusstseinsverlust wieder erwachte, war der Täter verschwunden. Der 36-Jährige erlitt eine Kopfplatzwunde, die ambulant behandelt werden musste. Der Geschädigte vermisst unter anderem seine Swatch Armbanduhr, seine Personaldokumente, Kredit- und Bankkarten sowie ein Samsung S5 Smartphone. Der Täter wird beschrieben als etwa 30 Jahre alt und zirka 165 cm groß.  Er war bekleidet mit schwarzen Shorts und weißem T-Shirt sowie schwarzer Baseballkappe.

Auto wird gegen Baum geschleudert  

Rodgau -  Am Freitagnachmittag, kurz nach 17.30 Uhr, fuhr laut Polizei ein 18-jähriger Offenbacher mit seinem schwarzen Audi die Rodgau Ringstraße in Richtung Nieder-Roden. Etwa in Höhe der Mainzer Straße, die den Stadtteil Dudenhofen mit der Ringstraße verbindet, kam der Wagen aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite seitlich mit einem Baum. Daraufhin kippte der Pkw auf die Seite und wurde wieder auf die Straße zurück katapultiert. Dort kam er auf allen vier Rädern zum Stehen. Durch den Crash wurde ein 23-jähriger Mitfahrer, der sich auf der Rücksitzbank befand, schwer verletzt. Mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma wurde der Verletzte mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Frankfurt verbracht. Der Fahrer, der seit zwei Monaten im Besitz eines Führerscheins ist, sowie sein 8-jähriger Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Durch den Zusammenstoß entstand am Audi Totalschaden. Die gesamte Schadenshöhe wird mit 9000 Euro beziffert. Für fast eine Stunde musste die Umgehungsstraße voll gesperrt werden. Unfallzeugen melden sich bitte bei der Polizei in Heusenstamm unter (06104) 6908-0.

Fahrerflucht nach schwerem Verkehrsunfall

Frankfurt - Zu einer Fahrerflucht kam es nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 am Samstag, 15. August, gegen 6.55 Uhr. Eine siebenköpfige Familie aus Rüsselsheim war laut Polizei mit ihrem VW-Caddy mit Anhänger auf der rechten Fahrspur der A5, in Fahrtrichtung Kassel, auf dem Weg in den Urlaub. Auf dem mittleren Fahrstreifen war ein 39-jähriger Mann aus dem Landkreis Stormarn mit seinem VW Polo unterwegs. Der Mann gab an, dass ein schwarzer Kleinwagen in Höhe der Überführung der Rosa-Luxemburg-Straße vom linken Fahrstreifen nach rechts auf seine Spur gewechselt sei, weswegen er nach rechts gezogen habe um einen Zusammenprall zu vermeiden. Dabei jedoch stieß er gegen den Anhänger des Caddy, wodurch dieser ins Schlingern geriet, die Leitplanke rammte und sich überschlug.

Der Caddy kam dann auf der Seite liegend zum Stillstand. Der schwarze Kleinwagen habe sich von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Der 39-jährige Fahrer des Polos wurde leicht verletzt. Der Fahrer des Caddy, ein 47-jähriger Rüsselsheimer sowie dessen 43-jährige Frau und die vier Kinder, neun, zwölf, 14 und 19 Jahre alt sowie eine 46-jährige Begleitperson wurden ebenfalls leicht verletzt. Alle Fahrzeuginsassen wurden mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht und konnten dieses nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Da zunächst die Landung des Rettungshubschraubers erfolgen sollte, wurde die A5 vollständig gesperrt. An den beiden beteiligten Pkw entstand ein Sachschaden von zusammen etwa 25.000 EUR.

Die Polizeiautobahnstation Frankfurt sucht Zeugen, die den Unfallbeobachtet haben und -oder- Angaben zu dem schwarzen Kleinwagen machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer (069) 75546400 zu melden.

Hessen öffnet zwei neue Zeltstädte für Flüchtlinge 

Darmstadt - Hessen hat wegen des Ansturms von Flüchtlingen zwei neue Zeltstädte errichtet. In Darmstadt sollten am Sonntag die ersten Flüchtlinge eintreffen. Dort war geplant, zunächst 200 Asylbewerber unterzubringen. In Bensheim südlich von Darmstadt kamen am Samstag die ersten 300 von rund 600 Flüchtlingen an, die auf dem Festplatzgelände bis Ende Oktober Unterkunft finden sollen. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) besuchte die Zeltstadt dort. Ein Großteil der Flüchtlinge in Bensheim stammt aus Syrien, Afghanistan, Albanien und dem Irak, berichtete das Regierungspräsidium Darmstadt.

In die Zeltstadt in Darmstadt an einer Kaserne könnten nach Angaben des Sozialministeriums in Wiesbaden längerfristig ebenfalls 400 bis 600 Flüchtlinge einziehen. Geplant sei, dann die Kaserne für den Bezug herzurichten. Andere Zeltstädte gibt es schon in Calden bei Kassel, Limburg und Wetzlar. Damit soll vor allem die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen entlastet werden, die die vielen Flüchtlinge nicht mehr aufnehmen kann.

Für das Wochenende wurde erwartet, dass insgesamt mehr als 10 000 neue Flüchtlinge in der Erstaufnahme versorgt werden müssen. Davon sind etwa 3600 Menschen aus Albanien. Diese Flüchtlinge verteilt das Land nicht mehr wie sonst üblich auf die Kommunen, da deren Asylantrag nach Ansicht des Ministeriums so gut wie keine Chancen hat. Sie sollen möglichst schnell in ihre Heimat zurückgebracht werden. red/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare