Das war los am Wochenende

LKW rast in Feuerwehrauto +++ Radfahrerin stirbt in Frankfurt

+

Frankfurt/ Obertshausen/ Mörfelden-Walldorf - Ein LKW ist in eine Unfallstelle auf der A3 gerast und hat drei Rettungsassistenten schwer verletzt, in Frankfurt ist eine Radfahrerin von einem Betonmischer getötet worden und die Polizei sucht nach Zeugen nach einem schweren Angriff auf einen Beamten.  

Vier Verletzte bei schwerem Unfall auf der Autobahn 5

Mörfelden-Walldorf - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 5 sind am Samstag vier Menschen verletzt worden. Ein 44-jähriger Mann fuhr nach Polizeiangaben in Höhe der Anschlussstelle Langen / Mörfelden-Walldorf auf ein vor ihm fahrendes Auto auf. Dieses wurde nach rechts gegen die Leitplanke und dann durch die Luft geschleudert. Das Auto überschlug sich daraufhin in der angrenzenden Böschung. Die 52-jährige Fahrerin und ein sechsjähriges Kind auf dem Rücksitz wurden schwer verletzt. Ein 51 Jahre alter Beifahrer und der 44 Jahre alte Fahrer des auffahrenden Autos erlitten leichte Verletzungen. In dem vorderen Wagen wurde zudem ein Hund getötet. Die Fahrbahn in Richtung Süden war für eine Stunde voll gesperrt.

Auf Flörsheimer Weinfest - Mann muss reanimiert werden

Flörsheim - Am Sonntagabend kam es auf dem Wickerer Weinfest zu einem medizinischen Notfall, ein Mann musste reanimiert und in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 63-Jährige aus Hattersheim war gegen 20:30 Uhr in der Pfarrhausstraße zusammengebrochen. Zeugen wurden auf ihn aufmerksam, verständigten einen Notarzt und brachten ihn in stabile Seitenlage. Durch den Rettungsdienst wurden sofort Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, die durch Beamte der Flörsheimer und Hofheimer Polizei unterstützt wurden. Nachdem wieder eine eigenständige Atmung festgestellt werden konnte, wurde der 63-Jährige mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Radfahrerin bei Unfall mit Betonmischer getötet

Frankfurt - Bei einem Unfall mit einem Lastwagen ist eine Radfahrerin am Samstag in Frankfurt/Main ums Leben gekommen. Der Fahrer des abbiegenden Betonmischers habe die 50-Jährige offenbar übersehen, teilte die Polizei mit. Die Frau stürzte zu Boden und erlitt schwerste Kopfverletzungen. Sie starb noch an der Unfallstelle.

Lkw rast in Unfallstelle auf A3: Drei Retter schwer verletzt

Obertshausen - Ein Feuerwehrmann und zwei Rettungsassistenten sind am Samstag auf der A3 bei einem Unfall nahe Obertshausen (Kreis Offenbach) schwer verletzt worden. Ein Lastwagen war am frühen Morgen nahezu ungebremst in eine abgesicherte Unfallstelle auf der rechten Spur gekracht, wie die Polizei in Frankfurt mitteilte.

Durch den Aufprall schleuderten ein Auto der Feuerwehr und ein Rettungswagen von der Fahrbahn. Schließlich rammte der Lastwagen noch ein Polizeiauto. Der verletzte Feuerwehrmann musste von seinen Kollegen mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeugwrack befreit werden.

Ein Polizist sowie weitere Unfallhelfer wurden leicht verletzt. Einige von ihnen hatten sich mit einem Sprung über die Leitplanke in Sicherheit gebracht. Der 55 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde ebenfalls leicht verletzt. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 370 000 Euro. Die Autobahn war mehrere Stunden gesperrt. Nun soll ein Gutachter den genauen Hergang des Unfalls rekonstruieren.

Frankfurt: Angriff auf Polizeibeamten

Frankfurt - Im Vorfeld einer Versammlung, die am 20. Juni.2015 in Frankfurt stattfand, ist ein Polizeibeamter von einer Personengruppe angegriffen und schwer verletzt worden. Der Zivilbeamte befand sich zusammen mit einem weiteren Kollegen in der Taunusanlage in Höhe des Heinrich-Heine-Denkmals, als plötzlich acht überwiegend dunkel gekleidete und vermummte Personen die Beamten attackierten. Wie die Ermittlungen ergaben, wurde ein Zivilbeamter umringt und so von seinem Kollegen räumlich getrennt. Anschließend hielten die Personen den Beamten fest und schlugen mehrfach auf dessen Kopf und Gesicht ein. Dabei erlitt er eine stark blutende Kopfplatzwunde, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Sein Kollege blieb unverletzt. Nach der Tat, die um 13.08 Uhr geschah und etwa 15 Sekunden andauerte, flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen die Täter aus Richtung Taunustor / Ecke Neue Mainzer Straße, vermummten sich, indem sie sich Schals über das Gesicht zogen und gingen dann gezielt auf die Zivilbeamten los.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und fahndet nach den bislang unbekannten Tätern. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die sich zur Tatzeit in dem Park aufgehalten haben, denen eine größere (flüchtende) Personengruppe in diesem Bereich aufgefallen ist oder die sogar von dieser Gruppe angesprochen worden sind. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 069/755 53111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

red/dpa

Kommentare