Das war los am Wochenende

Halloween-Randale +++ Auto ausgebrannt +++ Falschgeld in Bordell

+

Frankfurt/ Mühlheim/ Heusenstamm/ Friedrichsdorf/ Bad Vilbel - Randale zu Halloween, Fußgänger wird in Mühlheim bei Unfall tödlich verletzt, Auto brennt spektakulär in Heusenstamm

Fußgänger in Mühlheim von Auto erfasst: tödlich verletzt

Mühlheim - Ein 33-jähriger Mann ist am Sonntagmorgen in Mühlheim am Main von einem Auto erfasst worden. Der Fußgänger starb nach Polizeiangaben noch an der Unfallstelle. Die 28-jährige Autofahrerin erlitt einen Schock. Sie war auf der Bundesstraße 43 aus Richtung Hanau-Steinheim unterwegs. Der Fußgänger stand nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf der Straße, der genaue Unfallhergang soll mit Hilfe eines Sachverständigen geklärt werden.

Spektakulärer Autobrand in Heusenstamm

Heusenstamm - Glück im Unglück für eine vierköpfige Familie bei einem Autobrand an der Wildhofkreuzung. Der Wagen geht zwar komplett in Flammen auf, Verletzte gibt es aber nicht.

Vermutlich ein technischer Defekt im Motorraum war die Ursache eines Fahrzeugbrandes am vergangenen Freitagnachmittag an der Wildhofkreuzung zwischen Heusenstamm und Offenbach. Wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte, war der Fahrer aus Dietzenbach mit seiner Frau und den beiden Kindern auf dem Heimweg. Er nahm an der Ampel Schmorgeruch wahr. Kurze Zeit später stand der Motorraum des Wagens in Flammen. Der Mann reagierte sofort und rettete seine Familie aus dem brennenden Fahrzeug. Um 16.22 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

Ruhestörungen und Eierwürfe in der Halloween-Nacht

Frankfurt - Allerlei Schabernack haben Jugendliche in der Halloween-Nacht in Hessen getrieben, zu größeren Zwischenfällen ist es dabei in diesem Jahr aber nicht gekommen. In Westhessen gingen bei der Polizei zahlreiche Beschwerden wegen Ruhestörungen und Sachbeschädigungen ein, wie ein Sprecher am Sonntag in Wiesbaden mitteilte. Dazu gehörte Dauerklingeln an Haustüren ebenso wie Lärmen in den Straßen. "Es war wie jedes Jahr", sagte der Sprecher. Den "üblichen Blödsinn" registrierten die Polizeiwachen in Nord-, Mittel- und Südhessen. Vielerorts wurden Eier gegen Hauswände geworfen.

Mit Halloween-Maske Frankfurter Sonnenstudio überfallen

Frankfurt - Eine mit einer Halloween-Maske verkleidete Frau hat in Frankfurt ein Sonnenstudio überfallen und mehrere Hundert Euro erbeutet. Die Täterin betrat das Geschäft nach Polizeiangaben am Samstagabend, bedrohte die 25-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und verlangte das Geld aus der Kasse. Vor dem Überfall soll eine mutmaßliche Mittäterin in dem Sonnenstudio nach der Toilette gefragt haben - die Ermittler vermuten, dass sie dabei die Situation in dem Laden ausspionieren wollte.

Falschgeld im Bordell

Friedrichsdorf - In einem Bordellbetrieb in Friedrichsdorf ist ein falscher 100 Euro-Schein aufgetaucht. Eine dort ihrem Gewerbe nachgehende Prostituierte wollte mit dem Schein ihren Eintritt zahlen. Die Herkunft des Scheins ist noch unklar.

Dixi-Klo und Pferdeanhänger angezündet

Frankfurt - Mutmaßlich durch Brandstiftung sind in der Nacht von Freitag auf Samstag im Krautgartenweg ein geparkter Pferdeanhänger sowie ein Dixi-Klo in Flammen aufgegangen und vollständig ausgebrannt. Zwischen ein und 01.30 Uhr meldeten Anwohner die Brände. Ein neben der Toilette stehender Baucontainer wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der räumlichen Nähe sind höchstwahrscheinlich die gleichen Brandstifter am Werk gewesen. Der Gesamtschaden liegt nach ersten Schätzungen bei rund 7000 Euro.

Kamin von ehemaliger Ziegelei in Bad Vilbel gesprengt

Bad Vilbel - Ein 60 Meter hoher Kamin einer ehemaligen Ziegelei in Bad Vilbel ist am Samstagmittag gesprengt worden. Innerhalb von Sekunden war der Kamin in sich zusammengefallen und unter einer gewaltigen Schuttwolke verschwunden. Probleme habe es bei der Sprengung nicht gegeben, sagte Sprengmeister Robert Zeller. "Sie lief sogar etwas schneller als geplant". Zudem sei der Kamin auf einer relativ kleinen Fläche zusammengestürzt.

Mehr als 1000 Schaulustige verfolgten nach Angaben der Verantwortlichen das Spektakel aus sicherer Entfernung. Am Morgen hatten Experten den Turm mit rund sieben Kilogramm Industriesprengstoff gespickt und das Areal weiträumig abgeriegelt. Die Ziegelsteine des ehemaligen Vilbeler Wahrzeichens können sich Nostalgiker als Andenken gegen eine Spende mitnehmen.

Sprengung in Bad Vilbel: Ein Wahrzeichen verschwindet

Prozess: Rettungssprung vom Balkon nach Würgeattacke

Hanau  - In Todesangst sprang eine Frau nach einer Würgeattacke ihres Mannes vom Balkon und zog sich Knochenbrüche zu - nun muss sich der Gewalttäter vor dem Landgericht Hanau verantworten. Der 55-Jährige ist angeklagt wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Er soll versucht haben, am 5. Mai seine Frau im Schlafzimmer der Wohnung zu erdrosseln.

Die Frau habe bei der nächtlichen Auseinandersetzung so heftig ums Überleben gekämpft, dass der Rahmen des Ehebettes zu Bruch gegangen sei, teilte das Landgericht mit. Da der Mann die Wohnungstür verschlossen haben soll, flüchtete die Frau auf den Balkon. In Panik sprang sie aus dem zweiten Obergeschoss hinunter und zog sich Knochenbrüche an der Wirbelsäule, an den Rippen und am Handgelenk zu.

Der Beschuldigte soll zum Tatzeitpunkt unter einer akuten wahnhaften Psychose gelitten haben. Deswegen hat die Staatsanwaltschaft Hanau keine Anklage, sondern einen Antrag im Sicherungsverfahren gestellt. Ziel ist die Unterbringung in einer Psychiatrie.

dpa/red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare