Das war los am Wochenende

Pferd geht mit Hochzeitskutsche durch +++ Frau tot im Wald +++ Hundewelpe gestohlen

+

Kriftel/ Frankfurt/ Offenbach - Ein Pferd ist auf einer Hochzeit in Kriftel mit der Kutsche durchgegangen, in Mörfelden-Walldorf ist eine Frau tot im Wald aufgefunden und in Offenbach ein Hundewelpe gestohlen worden: Das war los am Wochenende!

Vermisste 84-Jährige tot in Wald gefunden

Mörfelden-Walldorf (dpa/lhe) - Die Leiche einer 84-Jährigen ist am Sonntag in einem Waldstück bei Mörfelden-Walldorf gefunden worden. Zeugen hätten die Tote entdeckt, teilte die Polizei Darmstadt mit. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht. Die gesundheitlich angeschlagene Seniorin wurde seit dem vergangenen Dienstag vermisst. Die Polizei hatte unter anderem mit einem Hubschrauber nach der Frau gesucht.

Pferd geht auf Hochzeitsfeier mit Kutsche durch

Kriftel - Ein vor eine Kutsche gespanntes Pferd ist auf einer Hochzeitsfeier in Kriftel durchgegangen. Der Donner eines Gewitters hatte das Pferd bei der Feier am Samstagnachmittag so erschreckt, dass es mit der unbesetzten Kutsche ausbrach, wie die Polizei in Hofheim am Sonntag mitteilte. Das Gespann rauschte durch die umliegenden Straßen und beschädigte mehrere parkende Autos. Der 19-jährigen Kutscherin gelang es nicht, das Pferd zu stoppen. Schließlich kippte die Kutsche um und blieb auf der Seite liegen. Menschen wurden nicht verletzt. Auch das Pferd blieb unversehrt. An der Kutsche entstand Totalschaden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 10.000 Euro.

36-Jähriger erleidet schwere Verbrennungen

Frankfurt - Der Zeuge sowie der 36-Jährige waren am Samstag, den 19. September 2015, gegen 13.40 Uhr, mit Erdarbeiten auf einem Abrissgelände in der Goldsteinstraße beschäftigt. Nach Angaben des Zeugen habe sich der 36-Jährige dann in das Abrisshaus begeben. Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben und der 36-Jährige habe in Flammen stehend um Hilfe gerufen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand muss der Geschädigte die Tür des Hauptstromverteilers aufgehebelt und in den unter Hochspannung stehenden Stromkasten gegriffen haben. Dabei erlitt er lebensgefährliche Verbrennungen. Er musste in eine Spezialklinik verbracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Unfallstelle wurde gesichert. Durch den Stromschlag fiel in Teilen der Bürostadt für ca. eine Stunde der Strom aus.

Frankfurt-Innenstadt: Festnahme falscher Polizeibeamter

Frankfurt - Bereits am 5. September 2015 wurden Zivilkräften der Frankfurter Polizei auf einen Renault Scenic im Bereich Dom und Römer wegen auffälliger Fahrmanöver aufmerksam. Im Wagen befanden sich Südosteuropäer, die starkes Interesse an asiatischen Touristengruppen zeigten. An diesem Tag gelang es den Insassen, sich der verdeckten Beobachtung zu entziehen.

Anders verhielt es sich am Freitag, den 18. September 2015. Hier fiel das Fahrzeug gegen 09.00 Uhr im Offenbacher Innenstadtbereich auf. Wieder war der Wagen mit den drei Personen besetzt. Diesmal führte die Fahrt über die BAB A3 in Richtung Norden. Auf dem Parkplatz Limburg Süd wurde der Wagen schließlich kontrolliert. Bei den Insassen handelte es sich um drei Rumänen im Alter von 45 und 34 (2x) Jahren. Im Wagen konnten 1.440 EUR Bargeld, mit dem Wort "Police" bedruckte Papiere sowie Ausweismäppchen aufgefunden werden. Hinzu kamen Jacken, Sakkos und Hemden, die zusammen dem Träger einen "polizeiamtlichen" Eindruck verschaffen. Die Tatverdächtigen führten außerdem noch vier Mobiltelefone mit sich. Dokumente und mitgeführte Papiere ließen Rückschlüsse auf Reisebewegungen durch den gesamten europäischen Raum zu. Offensichtlich handelt es sich hier um international agierende Täter, über die bereits Fälle in England, Nordirland, Belgien und der Schweiz vorliegen. Es verdichtete sich außerdem der Verdacht, dass die Festgenommenen für eine am 17. September 2015, gegen 18.20 Uhr, in der Saalgasse in Frankfurt begangene Tat verantwortlich sein könnten. Hierbei wurden einem 45-jährigen Touristen aus Pakistan rund 1400 EUR Bargeld durch falsche Polizeibeamte entwendet. Der Geschädigte konnte den 45-Jhrigen und einen der 34-Jährigen als Täter identifizieren. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern an.

Polizei sucht Hundewelpen - Offenbach

Offenbach - Die Beamten des Fachkommissariats für Mehrfach-/Intensivtäter suchen einen 13 Wochen alten American-Pitbull-Welpen. Hintergrund sind gemeinsame Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigstelle Offenbach und des Kommissariats 35, die sich gegen einen bereits in Untersuchungshaft sitzenden 31-jährigen Offenbacher richten. Wie wir berichteten, standen die Beamten am Mittwoch mit einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts vor der Wohnung des mutmaßlichen Einbrechers. Folgerecherchen ergaben nun, dass der Hundewelpe bei einem Einbruch gestohlen wurde. Tatverdächtig hierfür ist ebenfalls der 31-Jährige. Nach ersten Erkenntnissen war der graue Vierbeiner kurzzeitig im Bereich der Kleingärten in der Helene-Mayer-Straße untergebracht. Angeblich will ein Verwandter des Verdächtigen den Hund im Laufe des Mittwochs vor dem Tierheim Offenbach an ein Tor gebunden haben. Die Kriminalpolizei bittet unter der Rufnummer 069 8098-1234 um Hinweise, wo sich der kleine Hundewelpe befindet.

Mehr zum Thema

Kommentare