Das war los am Wochenende!

Obdachloser lebensgefährlich verletzt  - Massenkarambolage auf A5

+
Massenkarambolage auf der A5.

Frankfurt/ Friedrichsdorf/ Hofheim/ Steinbach - Bei einem Streit in Frankfurt ist ein Obdachloser lebensgefährlich verletzt worden, auf der A5 bei Friedrichsdorf fuhren sechs Autos ineinander und zwei junge Männer bewarfen das Asylheim in Hofheim mit Böllern -  das war los am Wochenende! 

Obdachloser lebensgefährlich verletzt

Frankfurt - Bei einer Schlägerei unter Obdachlosen im Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der 43-Jährige trug nach Angaben der Polizei schwerste Kopfverletzungen davon. Er war am Freitag mit einem anderen Wohnsitzlosen aneinandergeraten. Die Polizei berichtete von einem "zunächst verbalen, später dann körperlichen Streit". Das Opfer sei zu Boden gestoßen und massiv gegen Kopf und Brust getreten worden. Der 36 Jahre alte Kontrahent wurde noch vor Ort von der Polizei festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Massenkarambolage auf A5

Friedrichsdorf - Bei zwei Verkehrsunfällen sind am Sonntag Mittag auf der A5 bei Friedrichsdorf sechs Fahrzeuge verunglückt. Nachdem zunächst zwei Fahrzeuge aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verunglückt waren, krachten im unmittelbar entstehenden Rückstau vier Fahrzeuge zusammen. Die A5 blieb längere Zeit voll gesperrt.

Massenkarambolage auf A5 bei Friedrichsdorf

Böller auf Asylheim in Hofheim geworfen

Hofheim - Am Samstag warfen zwei junge Männer Knallkörper gegen die Asylbewerberunterkunft in der Rudolf-Mohr-Straße, in Hofheim.

Es handelt sich dabei um dieselbe Wohncontaineranlage, auf welche am 10.April Schüsse auf ein Fenster abgegeben wurden.

Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes beobachteten die zwei Personen bei der Tatausführung, welche unmittelbar danach zu Fuß flüchteten. Sie konnten jedoch im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung durch die Polizei in Kriftel festgenommen werden. Eine Identifizierung der Personen als Täter war sowohl wegen der sehr guten Personenbeschreibung als auch wegen mitgeführter Knallkörper möglich. Diese stimmten mit den am Tatort aufgefundenen überein.

Die beiden 20 und 21 Jahre alten Männer aus Wiesbaden und dem Main-Taunus-Kreis gaben im Rahmen der Vernehmung zu, die Böller auf die Wohncontaineranlage in der Rudolf-Mohr-Straße geworfen zu haben. Beide sind bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten, auch liegen seitens des Staatsschutzes keine Erkenntnisse über die Männer vor. Zur Motivation der Böllerwürfe befragt gaben sie an, angeblich keine Kenntnis über die Anwesenheit von Asylbewerbern in der Containeranlage gehabt zu haben.

Die Ermittlungen dauern an und schließen insbesondere auch die Fragestellung mit ein, ob ein Zusammenhang mit den Schüssen am 10. April besteht.

Auto auf Abwegen

Steinbach - Ein VW Passat ist am Sonntag Morgen in der Berliner Strasse in Steinbach von der Fahrbahn abgekommen, in einem Gebüsch abgehoben und gegen einen Altkleidercontainer geprallt. Ein Stromhäuschen wurde nur knapp verfehlt. Die augenscheinlich alkoholisierten Insassen blieben unverletzt.

Steinbach: Auto kommt von Straße ab und rammt Altkleidercontainer

Neun Autos in Bad Homburg beschädigt

Bad Homburg - Die Polizei in Bad Homburg ermittelt wegen Sachbeschädigungen an mindestens neun Pkws. Diesen wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Bad Homburger Innenstadt die Scheibenwischer abgebrochen bzw. abgerissen. Die Schadenshöhe ist noch nicht abschließend bekannt.

red/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare