Das war los am Wochenende!

Von S-Bahn überrollt +++ Arbeiter auf A3 von Laster überfahren

+

Frankfurt/ Darmstadt/Kelsterbach - Ein Frankfurter hat seine Füße verloren, weil er von der S-Bahn überrollt wurde, ein umgekippter Tomaten-Transporter hat stundenlang die A3 gesperrt und ein Bergungsarbeiter ist auf der Autobahn ums Leben gekommen. 

Bergungsarbeiter auf Autobahn von Laster überrollt

Frankfurt - Bei Bergungsarbeiten auf der Autobahn 3 bei Frankfurt ist am Samstag ein Arbeiter von einem Laster überrollt worden. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er trotz Reanimationsmaßnahmen seinen Verletzungen erlag, wie die Feuerwehr am Abend berichtete. Der Mitarbeiter der Autobahnmeisterei war mit den Aufräumarbeiten nach einem vorherigen Lastwagen-Unfall beschäftigt, bei dem es zuvor bereits vier Verletzte gegeben hatte.

Zuvor war ein mit Tomaten beladener Lastwagen in die Leitplanke gekracht und umgekippt. Der 39-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt, wie die Autobahnpolizei Frankfurt mitteilte. Die Unfallursache ist noch unklar. Der Sachschaden liegt nach Schätzungen der Polizei bei rund 110.000 Euro. Die Tomaten verteilten sich auf der Autobahn. Die A3 musste für knapp zwölf Stunden ganz oder teilweise gesperrt werden. Es kam zu langen Staus.

34-Jähriger wird von S-Bahn überrollt und verliert beide Füße

Frankfurt - Ein 34 Jahre alter Mann ist im Frankfurter Hauptbahnhof auf die Gleise gestürzt und von einer S-Bahn überrollt worden. Dabei verlor er beide Füße, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der S-Bahn-Fahrer habe vergeblich versucht zu bremsen, um das Unglück am Samstagvormittag zu verhindern. Auch der 34-Jährige wollte sich laut Zeugen noch retten und zur Seite wegrollen. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Der 34-Jährige kam mit seinen lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Der S-Bahn-Fahrer stand nach dem Vorfall unter Schock.

Studenten bei Grillunfall schwer verletzt

Darmstadt - Am Eutersee in Südhessen sind am Samstag Studenten aus Mannheim bei einem Grillunfall verletzt worden. Sie waren gerade dabei, auf einem Zeltplatz bei Hesseneck mit zwei Gasbrennern ihr Mittagessen zuzubereiten. Wie das Polizeipräsidium Südhessen berichtete, war nur eine der Kochstellen in Betrieb, an der zweiten Kochstelle strömte unkontrolliert Gas aus. Dieses habe sich schließlich am Feuer der ersten Kochstelle entzündet. Dadurch entstand eine große Stichflamme.

Durch die Flamme wurden eine 20-jährige Mannheimerin und ein 20-jähriger Mannheimer schwer verletzt. Sie seien aber nicht in Lebensgefahr. Während der 20-Jährige mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen wurde, wurde die 20-Jährige in ein nahes Krankenhaus gebracht. Durch die Stichflamme fing ein Zelt Feuer und brannte teilweise ab.

Feuer im Hotel: Wegen Sauna

Frankfurt - Am Samstag meldete die automatische Brandmeldeanlage des Relexa Hotels in der Lurgiallee ein Feuer. Die Kräfte der Feuerwehr erkundeten den angezeigten Bereich im 7. Stock des Hotels. Dort war vermutlich durch den Saunaofen ein Feuer mit starker Verrauchung entstanden. Über einen Wandhydranten im Flur löschte die Feuerwehr den Brand. Es entstand ein Schaden von ca. 80.000 Euro im Sauna und Fitnessbereich des Hotels.

60-Jährige wird eingesperrt

Bad Homburg - Zum Tatzeitpunkt sortierte die 60-jährige Geschädigte ihre Wäsche in dem Wäschekeller des Mehrfamilienhauses. Hierbei wurde sie von hinten in den Wäschekeller gestoßen und die Tür hinter ihr verschlossen. Ihr Schlüsselbund wurde ebenfalls entwendet, sodass die Geschädigte nur noch durch einen Anruf bei der Polizei befreit werden konnte.

Motorrad aus der Nidda gezogen

Frankfurt - Am Sonntagmorgen entdeckten Fußgänger auf einer Brücke an der Nidda nähe Hadrianstraße Ölschlieren auf der Wasseroberfläche. Sie vermuteten, dass die Ölverschmutzung vom Grund des Flusses nach oben stieg und alarmierten um die Feuerwehr. Die Umweltschutzeinheit und der Wasserrettungszug bereiteten die Suche nach der Ursache der Verschmutzung vor. Dazu ging ein Feuerwehrtaucher ins Wasser um den Grund abzusuchen und fand auch wenig später ein unter Wasser liegendes Motorrad. Das Kraftrad wurde am Kran des Bootswagen befestigt und aus dem Fluss gehoben. Die Herkunft des Kraftrades und die Umstände der Versenkung werden von der Polizei ermittelt.

dpa/ red

Kommentare