Das war los am Wochenende!

Darmstädter in den Alpen gerettet +++Taxifahrer mit Waffe bedroht

+

Darmstadt/ Frankfurt/ Offenbach/ Oberursel - Darmstädter Studenten sind in den Alpen gerettet, ein Taxifahrer ist mit einer Waffe in Oberursel bedroht worden, und ein Mann in Frankfurt wurde von einer Straßenbahn erfasst und schwer verletzt - das war los am Wochenende.

Verirrte Darmstädter Studenten in den Alpen gerettet

Darmstadt - Bei einer aufwendigen Bergungsaktion sind am Sonntagabend 14 verirrte Studenten aus den bayrischen Alpen gerettet worden. Vier der Wanderer studierten in Darmstadt. Die Gruppe indonesischer Studenten war trotz schlechten Wetters zu der Tour aufgebrochen. Bei Nebel und Neuschnee hätten sie die Wegmarkierungen nicht mehr sehen können, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Verletzt wurde niemand.

Bergwacht und zwei Hubschrauber mit Wärmebildkamera mussten ausrücken. Mit Taschenlampen machten die durchfrorenen und durchnässten Wanderer auf sich aufmerksam. Die vierstündige Aktion sei einer der größten Einsätze in der fast 45-jährigen Geschichte der bayerischen Polizeihubschrauberstaffel gewesen.

Nachdem sich der Nebel verzogen hatte, wurden immer jeweils drei Studenten ausgeflogen. Einzeln seien sie von einem Retter über die Seilwinde in den Hubschrauber gezogen worden, erklärte der Polizeisprecher. "Erst kamen die Mädels dran, dann die Burschen." Eine so große Gruppe habe zuvor noch nicht per Seilwinde gerettet werden müssen. Die Wanderer trugen den Angaben zufolge zum Teil unpassende Schuhe und zu schwere Rucksäcke.

Von Straßenbahn erfasst: Mann lebensgefährlich verletzt

Frankfurt - Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen stand am Montag gegen 00.35 Uhr, ein 49-jähriger Frankfurter in Höhe der Lyoner Straße 25 am Gleisbett der Straßenbahn. Hier wurde er von einer durchfahrenden Straßenbahn der Linie 12 erfasst und lebensgefährlich verletzt. Trotz einer sofort durchgeführten Vollbremsung war es dem 36-jährigen Straßenbahnfahrer nicht mehr gelungen, den Zusammenprall zu vermeiden. Der 36-Jährige erlitt einen Schock.

Der 49-Jährige wurde in ein Krankenhaus verbracht und dort stationär aufgenommen. Die 10 in der Straßenbahn befindlichen Fahrgäste blieben unverletzt. Zur Klärung des Unfallgeschehens wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.

Gast mit Messer verletzt - Offenbach

Offenbach - Unklar ist bislang der Hintergrund einer Auseinandersetzung mit einem Messer zwischen zwei Gästen eines Lokals in der Bismarckstraße am Freitagvormittag. Ersten Ermittlungen zufolge stach um 10.25 Uhr ein noch unbekannter Mann mit einem Klappmesser auf einen 32-Jährigen ein und verletzte diesen dadurch schwer. Das in Offenbach lebende Opfer kam mit Stich- und Schnittverletzungen in die Klinik. Dem Messerstecher gelang die Flucht, ohne dass derzeit Hinweise auf seine Identität vorliegen. Zeugen beschrieben den Täter als zirka 30 bis 32- jährigen, 1,85 bis 1,90 Meter großen Osteuropäer mit sportlich-schlanker Figur, braunem, kurz geschorenem Haar (Boxerhaarschnitt) und mit einem Oberarm-Tattoo. Die Kripo bittet um Hinweise unter 069/8098-1234.

Taxifahrer mit Schusswaffe bedroht

Oberursel - Zwei unbekannte Täter bedrohten in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag in Oberursel in der Geschwister-Scholl-Straße einen Taxifahrer mit einer Schusswaffe und forderten Geld, das sie jedoch nicht bekamen. Der Taxifahrer konnte aus dem Fahrzeug unverletzt entkommen, indem er aus dem Taxi heraussprang. Das führerlose Taxi kollidierte anschließend mit zwei geparkten Autos. Die zwei Räuber befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch auf der Rückbank und konnten anschließend unerkannt fliehen. Zuvor waren die beiden Männer bereits am Bahnhof Oberursel aufgefallen, wie sie sich dort über eine Stunde lang im Bereich einer Parkbank aufhielten. Auffällig war, dass beide Täter komplett schwarz gekleidet waren und Wollmützen trugen. Außerdem werden sie als ca. 175 cm bis 180 cm groß beschrieben, schlank, 20-30 Jahre alt. Sie waren vermutlich Deutsche, da sie Akzent-frei deutsch sprachen. Hinweise zu den beiden unbekannten Tätern nimmt die Kriminalpolizei in Bad Homburg, Telefon 06172/120-0, gerne entgegen.

red/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare