Das war los am Wochenende

Auto überschlagen +++ Verletzte bei Nazi-Aufmarsch +++ Läufer in Hofheim gestorben

+

Obertshausen/ Frankfurt/ Hofheim - Ein Wagen hat sich auf der A3 bei Obertshausen überschlagen, beim Nazi-Aufmarsch in Frankfurt gab es zahlreiche Festnahmen und Verletzte und beim Mitsommerlauf in Hofheim ist ein Teilnehmer zusammengebrochen und gestorben. Das war los am Wochenende! 

Fünf Menschen bei Unfall auf A3 schwer verletzt

Obertshausen/Offenbach - Bei einem Unfall auf der Autobahn 3 sind in der Nähe von Obertshausen sechs Menschen verletzt worden, fünf von ihnen schwer. Eine 25 Jahre alte Autofahrerin hatte beim Spurwechsel ein anderes Auto übersehen und war mit diesem zusammengestoßen. Dabei überschlug sich ihr Wagen, wie die Polizei in Offenbach am Sonntag mitteilte. Die 25-Jährige und ihre vier Mitfahrer erlitten schwere Verletzungen, der 26 Jahre alte Fahrer des anderen Autos verletzte sich leicht. Bei dem Unfall am Samstag entstand ein Schaden von rund 12.000 Euro.

Zusammenstöße bei Protesten gegen Pegida-Ableger in Frankfurt

Frankfurt - Bei massiven Protesten gegen die rechte Kundgebung eines Pegida-Ablegers in Frankfurt sind mehrere Menschen verletzt und zahlreiche Demonstranten festgenommen worden. Fünf Beamte und vier Teilnehmer erlitten bei Zusammenstößen am Samstag Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag berichtete.

Rund 2000 Menschen hatten sich dem Aufzug von etwa 250 Islamgegnern, Nationalisten und Hooligans entgegengestellt - es war die erste größere Veranstaltung des Pegida-Ablegers "Widerstand Ost/West". Einige Tausend Polizisten aus mehreren Bundesländern waren im Einsatz, um beide Seiten voneinander zu trennen. Ursprünglich hatte die Polizei rund 500 Teilnehmer aus der rechten Szene und bis zu 10.000 Gegendemonstranten erwartet.

11 der Festgenommenen rechneten die Beamten dem Umfeld der Initiative "Widerstand Ost/West" zu, 19 den Gegendemonstranten. In den meisten Fällen sei es um Körperverletzungsdelikte gegangen, sagte ein Polizeisprecher.

Am Hauptbahnhof und an den Polizeisperren rund um den zentralen Roßmarkt in Frankfurt kam es wiederholt zu Zusammenstößen zwischen teilweise vermummten Mitgliedern von linken Gruppen und Einsatzkräften. Eier und Tomaten wurden geworfen, Böller und Rauchkerzen gezündet. Die Polizei verstärkte ihre Absperrungen mit Wasserwerfern und Hunden.

Die Anhänger des "Widerstands Ost/West" wurden nach der Ankunft am Ort ihrer Kundgebung nach Waffen durchsucht. Die Anmelderin der Versammlung, Esther Seitz, sagte mit Blick auf rechte Hooligans wie die "Berserker" aus Pforzheim: "Ich freue mich, so viele Hools zu sehen - ihr seid als erste aufgestanden." Der Münchener Islamgegner Michael Stürzenberger sagte, wenn Hooligans sich Schlägereien mit Anhängern gegnerischer Fußballvereine lieferten, dann sei das "Sport, fairer Kampf Mann gegen Mann, da ist überhaupt nichts dagegen zu sagen".

An einer Protestkundgebung des Frankfurter Römerbergbündnisses, dem unter anderem Gewerkschaften und die beiden großen christlichen Kirchen angehören, nahmen mehrere Hundert Menschen teil. Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, sagte, seit dem Aufkommen der Pegida-Bewegung im Herbst vergangenen Jahres versuchten Rechtsextremisten, sich einen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu verschaffen. "Das ist die schleichende Gefahr."

Bilder vom Nazi-Aufmarsch in Frankfurt: Festnahmen und Verletze

DFB kann geplantes Leistungszentrum in Frankfurt bauen

Frankfurt - Die Initiative Pro Rennbahn ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, das geplante Leistungszentrum des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt/Main zu kippen. Beim Bürgerentscheid am Sonntag kamen die Gegner nicht auf die erforderlichen rund 124.500 Stimmen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, votierten nur 62.900 für den Erhalt der Galopprennbahn im Stadtteil Niederrad. Damit kann der DFB seine 89 Millionen Euro teure Akademie bauen.

Die Initiative hatte den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Mainmetropole erzwungen. Sie wirft der Kommune vor, das Projekt mit Millionen zu subventionieren. Dies hatte die Stadt zurückgewiesen. Mit dem größten Bauprojekt in der Historie des DFB soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.

Mitsommerlauf: Läufer gestorben

Hofheim - Während des Wallauer Mittsommerlaufs kam es auf der Laufstrecke, im Bereich L3039 (zwischen Abfahrt Medenbach und Wiesbaden Breckenheim) zu einem Unglücksfall. Ein 50-jähriger Teilnehmer aus Hofheim sackte während des Laufes zusammen, trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen, verstarb der Hofheimer aus bislang ungeklärten Gründen an der Laufstrecke.

red/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare