Wissensschlacht in zehn Minuten

+
Kathrin Göbel, Physikalischer Verein.

Frankfurt - Haben Tiere Stress? Warum kann man schwarze Löcher sehen? Wo ist das Ende vom Regenbogen? Bühne frei für die Physik, heißt es beim vierten Science Slam der Frankfurter Goethe Uni am Samstag, 5. November, wenn wieder schlaue Köpfe im Duell die große und kleine Welt der Physik erklären. Von Mareike Palmy

Was haben Frankfurts Nachwuchswissenschaftler außerhalb von Labor, Büro und Bibliothek noch so drauf? Wem wird es gelingen, sein Forschungs-Thema am unterhaltsamsten und überzeugendsten rüberzubringen? Beim mittlerweile vierten Wissenswettbewerb des Physikalischen Vereins kämpfen talentierte Nachwuchswissenschaftler aber nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um den „Bembel der Weisheit“.

Helle Köpfe erklären die Welt

Dabei geht es vor allem um eine unterhaltsame Präsentation. „Das ist Wissenschaft mal anders, unterhaltend, spannend und verständlich“, erklärt Studentin Kathrin Göbel, die schon die ersten drei Slams im Audimax, Uni Campus Westend, Grüneburgplatz 1, organisiert hat. Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten gibt‘s beim Physikalischen Verein unter Telefon (069) 704630, im Internet auf www.scienceslam-frankfurt.de und an der Abendkasse. Los geht‘s um 20 Uhr.  

Kommentare