So wird die Haustür besser gesichert

Dieben den Riegel vorschieben

+
  • schließen

Frankfurt – Die Tür ist aufgebrochen. Schubladen und Schranktüren stehen offen. Auf dem Boden sind die intimsten Dinge verteilt. Horror Wohnungseinbruch. Leider wird es Dieben oft zu leicht gemacht. Der EXTRA TIPP zeigt, wie die eigenen vier Wände besser geschützt werden. Von Oliver Haas

2170 mal räumten Diebe im Jahr 2014 in Wohnungen in Frankfurt ab. Die Zahl wuchs damit gegenüber dem Vorjahr um 50 Fälle an. Für den einzelnen Wohnungsbesitzer oder Mieter ist jeder Fall ein Drama. Doch soweit muss es nicht kommen. Experte Mark Ebert von Schlüsseldienst Eich aus Frankfurt rät, die Wohnungstür mit einem sogenannten Doppelriegelschloss, auch Panzerriegel genannt, zu sichern. Dabei wird innen der Riegel montiert. Der Vorteil besteht vor allem darin, dass die Sicherung nicht nur an der Tür selbst befestigt wird, sondern auch mit der Mauer rechts und links davon erfolgt. Außerdem ist das zusätzliche Schloss auch von außen sichtbar. „Wenn der Täter sofort sieht, dass die Tür besser gesichert ist, dann geben viele schnell auf.“ Die höhere Sicherheit hat ihren Preis: Mit Einbau kostet das System rund 500 Euro. Die etwas günstigere Variante ist ein sogenanntes Zusatzkastenschloss. Hier wird an der Schlossseite eine zusätzliche Verriegelung angebracht. Kostenpunkt etwa 200 Euro.

Türen, die komplett ohne zusätzliche Sicherung sind, sind vor allem für geübte Diebe keine große Hürde. „Oft sind die Rahmen der Schlösser nur mit ganz einfachen Schließblechen ausgerüstet, die nicht mit sehr festen Schrauben befestigt sind. Da reicht leider manchmal schon ein Schraubendreher, um die Tür aufzubrechen.“ Völlig fahrlässig handelt derjenige, der seine Tür nur zuzieht und nicht abschließt. „Die Falle am Türschloss kann dann sehr einfach mit einem Draht überlistet werden“, mahnt Ebert.

Auch Balkontür sichern

Sehr gerne benutzen Ganoven das Fenster oder die Balkontür als Einstieg. Für diesen Fall empfiehlt Ebert ebenso das Doppelriegelsystem: „Der Griff ist mit einem Stangenverschluss verbunden, das automatisch senkrecht nach oben läuft, sobald ich das Fenster schließe.“ Der große Vorteile an diesem System sei vor allem, dass nicht extra abgeschlossen werden müsse. „Es gibt natürlich die Möglichkeit zusätzliche Schlösser am Fenster anzubringen, aber aus Bequemlichkeit oder Eile wird diese Sicherung dann oft vernachlässigt.“ Die Variante mit dem Doppelriegelsystem ist pro Fenster für etwa 250 Euro inklusive Einbau zu haben. Dieses System eignet sich auch für Balkontüren bestens.

Grundsätzlich komme es immer auf die individuelle Wohnungssituation an, sagt Alexander Schad, kriminalpolizeilicher Berater aus Offenbach. „Wichtig ist, dass es dem Einbrecher so schwer wie möglich gemacht wird“, so Schad. Auch er plädiert für das Doppelriegelsystem. Grundsätzlich könne jedes Schloss und jede Tür aufgebrochen werden, wenn der Täter genug Zeit habe. Deshalb sei es für die Sicherung entscheidend, ob der Täter das Gefühl hat, dass er leicht beobachtet werden kann oder ungestört agiert. „In einem Mehrfamilienhaus muss der Dieb immer damit rechnen, dass er entdeckt wird. Deshalb gibt er in der Regel nach drei bis vier Minuten auf.“ Anders sei es etwa bei abgelegenen Einfamilienhäusern ohne Nachbarschaft. In diesem Fällen rate er zu Alarmanlagen und Videokameras.

Oliver Haas

Oliver Haas

E-Mail:oliver.haas@extratipp.com

Kommentare