Wenn der EXTRA TIPP nachhakt...

+
Ärger und Schicksal auf einer einer Titelseite: Bei beidem konnte der EXTRA TIPP helfen.

Region Rhein-Main – Wie in jedem Jahr hatten auch 2012 wieder viele Menschen Ärger mit Unternehmen und Behörden, erlebten persönliche Schicksale. Manche Leser waren verzweifelt, haben geflucht und wussten weder ein noch aus. Von Silke Gottaut

Jürgen Grunschel aus Frankfurt ärgerte sich monatelang über die Mainova. Er wollte 50 Jahre alte Rohre austauschen lassen. Ein halbes Jahr nach der Anzahlung geschah aber immer noch nichts. Als der EXTRA TIPP nachfragte, entschuldigte sich die Mainova bei Grunschel mit der Begründung: In der ersten Jahreshälfte gab es zu viele Frostschäden an Wasserleitungen. Deswegen wurde sein Auftrag nicht ausgeführt.

Rampe für Rollstuhlfahrer

Die Geschichten zum nachlesen:

"Seit sechs Monaten lässt ihn die Mainova hängen"

"Kampf mit der Rampe"

" EXTRA TIPP hilft Krebs-Patientin""Lange Leitung bei der Telekom"

"So helfen EXTRA-TIPP-Leser: Yassin lernt schwimmen"

Auch Ullrich Hofmann aus Klein-Zimmern war verzweifelt. Als Rollstuhlfahrer hat er nur eine Möglichkeit, in seinem Ort einzukaufen. Doch eine zu steile Rampe warfür ihn gefährlich. Nachdem der EXTRA TIPP bei der Ladenbesitzerin nachfragte, gab es schließlich eine neue Rampe.

Gerlinde Donecker war mit ihren Nerven am Ende. Aufgrund von Chemotherapien konnte die Offenbacherin im Fitnessstudio nicht mehr trainieren. Eine Pause wurde schriftlich vereinbart. Doch als sie aus dem Krankenhaus kam, erwartete sie trotzdem eine Zahlungsaufforderung. Der EXTRA TIPP konnte das Missverständnis klären. Der Betreiber des Fitnessstudios hatte sich geändert und die Vertrags-Pause nicht übernommen. Donecker musste die Rechnung nicht zahlen.

Manuela Röse und Carmine Risoleo wurden von der Telekom bitter-böse enttäuscht. Sie zogen im Januar nach Rödermark und bekamen keinen Internetanschluss. Der EXTRA TIPP hakte nach und blieb für die beiden am Ball. Grund für die Misere: Es gab keine freie Leitung. Ein Drama für die beiden Freiberufler. Erst im April hatte der Spuk endlich ein Ende.

Leser ermöglichen Delphintherapie

Und auch für den kleinen Yassin, der nach einer Hirnhautentzündung gelähmt im Rollstuhl sitzt, konnte der EXTRA TIPP zusammen mit seinem Lesern das Unmögliche Mögliche machen: Eine Delphintherapie. Nach dem Bericht über den kleinen Jungen und seinen tapferen Kampf gegen die Krankheit, bewiesen zahlreiche Leser ein Herz und spendeten für die Therapie. Mutter Farah El-Malki brach in Freudentränen aus, als sie das erste Mal aufs Spendenkonto schaute: Knapp 15.000 Euro hatten die Leser überwiesen und damit die Delphintherapie ermöglicht. Zudem meldete sich ein Spezialist der Kölner Uni-Klinik, der Yassin behandeln wollte. Offenbar mit Erfolg. Denn der Kleine macht seitdem kontinuierlich Fortschritte.

EXTRA TIPP Leser helfen gelähmten Yassin

Yassin

Frankfurt - Nach einer schweren Hirn- und Rückenmarksentzündung sitzt Yassin im Rollstuhl. EXTRA-TIPP-Leser haben geholfen.

Zum Video

Kommentare