Weber-Grill zu gewinnen!

Trend zu Qualität: Die Grill-Tipps von heute

+
Modernes Grillen ist mehr, als Kohle zum Glühen bringen und Fleisch regelmäßig zu wenden. Heute wird mehr auf Fleischqualität und eine raffinierte Zubereitung geachtet.

Region Rhein-Main – Endlich! Der Duft gebratener Steaks, Bratwürste und anderer Leckereien zieht wieder durch die Gärten. Die Grill-Saison startet! Der EXTRA TIPP hat mit Experten gesprochen, wie das Spiel mit dem Feuer zu meistern ist. Von Oliver Haas 

Für Harald Hölzer aus Obertshausen geht der Grill-Trend klar zur Qualität. Als Metzgermeister und Chef der Barbecuecompany, einer Grill-Catering Agentur, kennt er sich aus: „Der anspruchsvolle Griller gönnt sich was Gutes. Da darf es schon mal das ganz Spezielle sein, etwa Dry Aged Fleisch.“ Das Besondere daran: Es reift sechs Wochen an der Luft. Herkömmliche Steaks aus der Massenproduktion reifen im Vakuumbeutel. „Das Plastik macht sich im Geschmack bemerkbar“, sagt Hölzer. Dies zeigt sich aber auch im Preis. Denn das nach traditioneller Art gereifte Fleisch schlägt mit einem Kilopreis von rund 50 Euro zu Buche. Neben Dry Aged Fleisch lande auch japanisches Kobe-Beef immer mehr auf deutschen Grills. Dieses Rindfleisch mit feinen Fettäderchen ist das am stärksten marmorierte Fleisch aller Rinderrassen. Und das mache sich beim Geschmack bemerkbar. „Viele sind ganz verrückt danach,“ sagt der Vize-Profigrillmeister. Den Titel holte er sich 2014 bei der Deutschen Grill- und BBQ-Meisterschaft in Schweinfurt.

Weit verbreitet sei nach wie vor das Grillen mit Alufolie. Laut Hölzer sollten Griller, die was auf sich halten, eher darauf verzichten. Allerhöchstens etwa ein Schafskäse mit Zwiebeln im eigenen Saft sollte auf diese Weise gegart werden.

Nicht in Alufolie grillen!

Dass man in Alufolie nicht mehr grillen sollte, bestätigt auch Alex Bach, Grillmeister bei Redking. „Neben den gesundheitlichen Aspekten, ist vor allem der Geschmack das Argument gegen die Alufolie. In unseren Grillkursen sind die Gäste begeistert von der Zedernbrett-Variante. Hier garen wir auf einer feuchten Holzplanke ein Lachsfilet und das Aroma des Räucherns verbindet sich mit dem Fisch. Der Geschmack ist fein, leicht geräuchert und das Filet butterzart.“

Dass Grillen im Trend liegt, beweist die große Nachfrage nach den Grillkursen bei Redking. Von anfangs vier Kursen aus dem Jahr 2012 sind mittlerweile über 60 Kurse pro Jahr entstanden. Hier schlemmen die Gäste nicht nur ein Fünf-Gang Menü vom Grill, sondern lernen auch die Unterschiede zwischen Gas- und Kohlegrills kennen oder wie man indirekt grillt. Gerade diese Grillmethode scheint sich besonders auf das Ergebnis auszuwirken, weil die Hitze nicht direkt ansteht und das Grillgut langsamer und schonender gart.

Durch das indirekte Grillen mit den heutigen Grillgeräten sei es beinah möglich, fast alles auf dem Grill zuzubereiten. „Im Sommer kann man wunderbar mal einen Kuchen backen, leckere Fischsorten oder Muscheln grillen. Auch Gemüse kann perfekt gegart werden ohne zu verbrennen“, erklärt Hölzer.

Perfekte Garung durch indirektes Grillen

Bach fügt hinzu: „Bei indirektem Grillen befindet sich das Grillgut nicht direkt über der Flamme oder Glut, sondern daneben. Dank des geschlossenen Deckels zirkuliert die Hitze im Grill und sorgt für eine perfekte Garung. Fisch, Steak und Braten wird dabei knusprig und innen saftig-zart.“

Die größten Grill-Fauxpas würden laut Hölzer nach wie vor durch das falsche Anfeuern gemacht. „Es wird immer wieder von Unfällen berichtet, wenn mit Spiritus oder Benzin angesteckt wird.“ Das beste sind Grillanzünder, dafür wurden sie gemacht. Auch das Ablöschen mit Bier sei eine weit verbreitete Unart unter Hobby-Grillern. „Dadurch wird Asche aufgewirbelt, die sich auf das Fleisch setzt. Das ist unappetitlich“, so Hölzer.

Weber-Grill gewinnen

Der EXTRA TIPP verlost zum Grill-Start drei Weber-Grills der Firma Redking aus Rödermark. Dafür einfach bis kommenden Dienstag, 31. März, 14 Uhr, unter www.facebook.de/ rheinmainextratippden „Gefällt-mir-Button“ drücken oder das angehängte Gewinnspielformular ausfüllen. Die drei Gewinner können sich dann ihre Grills beim „Spring Break“-Fest der Firma Redking in Rödermark am 11. April abholen.

Kommentare