Verschriftlichte Erinnerungen an die Erfüllung eines Jugendtraums

Norbert Kern steht im Guinness-Buch der Rekorde. Er ist der älteste Mensch, der je innerhalb eines Jahres auf Skiern die beiden Pole der Erde erreicht hat. Kern hat dabei Tagebuch geführt und seine Gedanken, die ihm tagsüber durch den Kopf gingen, aufgeschrieben.

Es sind Zeilen über seine Kindheit, die Familie, die Menschen, mit denen er im Laufe seines bewegten Lebens in Kontakt kam. Abends im Zelt hat er sie aufgeschrieben. "Mit einem Bleistift", sagt er. Und kalten Fingern. Kugelschreiber funktionieren bei Minus 40 Grad nicht.

Dass er diese Reise überhaupt antreten konnte, verdankt Kern, der von 1990 bis 1994 Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn Cargo war, vor allem seinen Ärzten. 2005 bekam er ein neues Hüftgelenk, 2006 zwei weitere schwere Operationen. "Danach dachte ich mir: Jetzt erst recht", sagt Kern.

In der Schweiz absolvierte er mehrere Höhentrainingslager, die ihn sowohl auf die Kälte als auch auf die extreme Höhe vorbereiten. Dazu tägliche Fitnessübungen zu Hause.Die eigentlichen Strapazen dauerten jeweils etwa eine Woche. Dann lief Kern, begleitet von seinen Expeditionskollegen und einem Satelliten, der die genaue Position der Truppe erfasste, durch das ewige Eis hin zu den Polen. Jeweils etwa 130 Kilometer, ab dem 89. Breitengrad.

Acht Stunden zog Kern seinen bis zu 50 Kilogramm schweren Schlitten durch die Einöde zum Südpol. Duschen, Waschen â?? bei den Temperaturen unmöglich. "Ich bin mir höchstens mal kurz über die Zähne gefahren", erzählt Kern. Die Kleidung â?? zwei Lagen Unterwäsche, Fleecejacke, Windjacke und bei Bedarf noch eine Daunenjacke â?? hält warm. "Der Schweiß geht raus, aber der Wind kommt nicht rein."

Ähnliche Strapazen auf dem Weg durch die Arktis. "Ein paar Mal waren einige so weit, aufzugeben." Doch Kern gab den Vater der Kompanie â?? was auch altersmäßig hinkommt, die meisten Teilnehmer sind Mitte dreißig â?? und rückte so manchem den Kopf zurecht.

Schon nach der Rückkehr stand für Kern das nächste Projekt fest: Mit dem Hundeschlitten 600 Kilometer quer durch Grönland. Im Mai sollâ??s losgehen, dann herrschen moderate Minus 25 Grad. Die Vorbereitungen laufen bereits, noch diesen Monat reist Kern wieder in die Schweiz, um in der Höhe zu trainieren.Sein Tagebuch sollte eigentlich nur für die Familie sein. "Ich wurde allerdings sehr oft angesprochen, warum ich denn nicht ein Buch schreibe", sagt Kern. Gesagt getan. Auf 276 Seiten finden sich Reise-Gedanken, Anekdoten und vor allem viele Bilder der Reisen. Das Buch gibt es in gut sortierten Buchhandlungen und ist unter der ISBN-Nummer 978-3-89967 4316 bestellbar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare