Täter schlagen gleich zweimal zu

Vandalen klauen Abi-Plakate der Neu-Isenburger Goetheschule

Neu-Isenburg - Es ist ein kleiner Schock, als die Tochter von Daniela Franitza am Montag der vergangenen Woche in der Goetheschule ankommt. Vom sonntags aufgehängten Abi-Plakat baumeln nur noch Fetzen am alten Platz. Auch mittwochs verschwinden erneut Plakate. Schüler und Eltern sind frustriert.

Nur ein letztes Erinnerungsfoto ist Familie Franitza von ihrem kunstvollen Abiplakat geblieben. 

„Das ist kein Streich mehr, das ist mutwillige Zerstörung“, sagt Daniela Franitza. Ihre Tochter Felicia macht in diesem Jahr Abitur an der Neu-Isenburger Schule - nun ohne die Aufmunterung eines liebevoll gestalteten Abi-Plakats. Alles was der Familie vom knapp zwei mal drei Meter großen Banner geblieben ist, ist ein Erinnerungsfoto. Angelehnt an das Videospiel „Super Mario“ zierte eine Zeichnung des gleichnamigen Kult-Klempners und anderer Figuren das riesige Leinentuch. „Meine Tochter Jessica und ihre Freundin Malina haben es in mühevoller Arbeit mit Acrylfarben bemalt“, erzählt die Neu-Isenburgerin. Doch die Arbeit war letztendlich umsonst. 

Zirka sechs der traditionellen Plakate sollen am Sonntagabend bereits auf dem Schulgelände zusehen gewesen sein. Franitza und ihr Mann hängen gegen 20 Uhr das für ihre Tochter an die Gitterstäbe des Parkhauses dazu, befestigten es mit dicken Kabelbindern. Damit sie das Leinentuch richtig anbringen können, hat das Paar sogar eine Leiter dabei. Dass jemand es abreißen könnte, damit rechnen die Eltern nicht. 

Als die Meldung der verschwundenen Plakate zu Wochenanfang die Runde macht, werden die Eltern aktiv. Sie suchen das Gelände ab und schauen auch in die Mülltonnen der Nachbarschaft. Nichts. „Laut der Sekretärin gab es so etwas noch nie in der Goetheschule“, sagt die aufgebrachte Mutter. Das bestätigt auch Studienleiter Marcel Gruber: „Wir finden die Aktion genauso unmöglich und bedauern den Vorfall sehr. Die Plakate sind schließlich eine tolle Möglichkeit, wie man den Schülern zeigt ‚wir stehen hinter Euch!‘“

Doch auch bei dem einen Vorfall ist es seitdem nicht geblieben. Nachdem die ersten Plakate verschwunden sind, hängen viele Familien am Mittwoch der vergangenen Woche neue Banner auf. „Ein Vater, dessen Plakat am Sonntag verschwunden war, ließ kurzerhand ein neues Drucken. Das hat bestimmt nochmal um die 40, 50 Euro gekostet, dass sind ja Werte“, erzählt Franitza. „Außerdem gehören die Plakate zum Abitur dazu wie das Feuerwerk zu Silvester.“ Doch auch in dieser Nacht kehren die Vandalen wieder zurück. Wieder verschwinden alle Abi-Plakate spurlos.

Deshalb wurde auch bereits der Elternbeirat eingeschaltet. „Wir haben den Schülern und ihren Familien außerdem geraten, die Plakate alle in den Innenbereich zu hängen“, sagt Studienleiter Marcel Gruber. Viele sind dieser Aufforderung nachgekommen. Im Treppenhaus und an den Fenstern erstreckt sich derzeit ein Meer aus liebevoll gestalteten Mutmachern. 

Fotos: Die schönsten Abi-Plakate der Goetheschule Neu-Isenburg

Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, meldet sich entweder bei der Polizei oder direkt in der Goetheschule. 

skk

Rubriklistenbild: © nh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare