Überschlagen und ausgebrannt

Frau (39) stirbt bei Unfall auf der A661

+
Symbolbild

Dreieich - Eine 39-jährige Frau aus Langen ist nach einem Unfall auf der A661 ums Leben gekommen. Das Auto kam von der Straße ab, überschlug sich mehrfach und geriet anschließend in Brand. Die Frau verbrannte in ihrem Fahrzeug.

Gegen 00.48 Uhr befuhr eine 39-jährige Autofahrerin aus Langen die A661 in Fahrtrichtung Offenbach. Etwa 1000 Meter vor der Anschlussstelle Dreieich kam sie aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich mehrmals und geriet hierbei in Brand.

Die krassesten Unfälle auf der A661

Das sind die schlimmsten Unfälle auf der A661


Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte brannte das Auto bereits lichterloh. Nach dem Ablöschen konnte durch die Feuerwehr eine weibliche Person nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die A661 ist in Fahrtrichtung Offenbach war für mehrere Stunden voll gesperrt. „Die Unfallursache ist noch nicht geklärt“, bestätigt uns die Polizei auf Nachfrage.

„Todesstrecke“ Autobahn 661

Lesen sie zur A661 au ch:

Autobahnausbau - Er fordert: Deckel drauf!

Schluss mit dem Flickwerk an der A661

Der Wahnsinn geht weiter

Rund 2000 Geisterfahrer jährlich

Auf der A661 kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Manche nennen die Autobahn schon die „Todesstrecke“. Gerade in jüngster Zeit haben sich schwere Unfälle gehäuft. Erst vor drei Tagen wurde

ein 83 Jahre alter Mann schwer verletzt. Im letzten Monat verbrannte ein Ehepaar aus Heusenstamm in seinem Auto. Ein 19 Jahre alter Thüringer hatte den Wagen der Senioren zwischen Dreieich und Langen von hinten gerammt. Ebenfalls im März wurde eine 59-jährige Offenbacherin mit schweren Verletzungen aus ihrem Fahrzeug geborgen. Die Frau war in Höhe der Anschlussstelle Dreieich von einem Raser bedrängt worden. Die Dreieicher SPD macht sich deshalb für ein Tempolimit auf der A661 stark.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion