Überraschung zu Prozessbeginn

Khan-Prozess: Mordversuch war nur inszeniert

+
Angeklagter beim Prozess in Frankfurt im Falle des Mordversuchs an Zahid Khan.

Rodgau/Darmstadt - Überraschung im Prozess um den versuchten Mord an dem Islamkritiker Zahid Khan: Zum Prozessauftakt am Mittwoch räumte der mutmaßliche Auftraggeber des Angriffs vor dem Landgericht Darmstadt ein, den Anschlag auf Khan inszeniert zu haben.

Gleich zum Prozessbeginn enthüllte einer der drei Angeklagten das Geheimnis um das Motiv zum Mordversuch an den pakistanischen Islamkritiker Zahin Khan aus Rodgau. Der zur Anstiftung angeklagte Mann gab zu, dass der Angriff auf den Islamkritiker von vergangenem Juli inszeniert gewesen ist. Er beichtete dem Landesgericht Darmstadt sich diese Inszenierung ausgedacht zu haben, um vor der salafistischen Szene in Deutschland zu warnen. Die Staatsanwaltschaft war bislang davon ausgegangen, dass der mutmaßliche Islamist aus Wut über das islamkritische Buch „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ des Opfers gehandelt hatte. Der 41 Jahre alte Angeklagte wird beschuldigt, zwei Männern im Alter von 31 und 37 Jahren Geld für den Angriff geboten zu haben. Alle drei müssen sich wegen Mordversuchs und Anstiftung vor Gericht verantworten.

Lesen Sie auch:

Prozessauftakt - Mordversuch an Islamkritiker

Z. Khan wehrt sich mit Schüssen

Türkische Aydin-Universität in Frankfurt

Salafisten suchen Nachwuchs bei Kindern und Jugendlichen

Interview: Der Islam ist nicht das Problem

Im Juli 2013 hatten die beiden Mitangeklagten dem pakistanischen Autor Khan bei einem Spaziergang in Rodgau (Südhessen) mit Schlagstöcken und Messern bewaffnet aufgelauert. Khan hatte laut Ermittlungen aus Notwehr auf einen der beiden Angreifer geschossen und diesen verletzt. „Nichts ist so gelaufen, wie ich es geplant habe“, sagte der mutmaßliche Auftraggeber nun vor Gericht. Er habe nicht gewusst, dass Khan eine Waffe habe, er habe sich am Tatort versteckt und sich verhaften lassen wollen.

Die mysteriöse Auseinandersetzung um Khan zieht sich schon seit längerem hin und hat die Justiz bereits beschäftigt. Khans Buch hat den Zorn traditionalistischer Muslime hervorgerufen. Sie sehen es als schlimme Beleidigung an, konnten es aber trotz lautstarker Proteste nicht verhindern oder durch Gerichte verbieten lassen.

Zahid Khan betreibt einen Buchverlag in Roßdorf bei Darmstadt und wirbt im Internet für seine Ansichten. Er sei von Gott angesprochen worden und habe die Aufgabe, alle Menschen vor dem Islam zu warnen, weil dieser gefährlich sei.

Vor dem Landgericht sind zunächst sieben Verhandlungstage terminiert. Die Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare