„Aus persönlichen Gründen“

Überraschung bei der CDU-Frankfurt: Uwe Becker hört auf

+
Uwe Becker

Frankfurt - Frankfurts langjähriger CDU-Chef Uwe Becker gibt Ende Mai sein Amt auf. Der 47-jährige Bürgermeister und Stadtkämmerer sprach in einer Presseerklärung von „persönlichen Gründe“. 

Er empfahl den Parteimitgliedern Jan Schneider als Nachfolger. Darüber soll ein Kreisparteitag am 10. Juni entscheiden.

Der erst 36 Jahre alte Schneider, Baudezernent in Frankfurt und früherer Landtagsabgeordneter, ist einer der vier Stellvertreter Beckers. Er gilt als eines der großen Talente in der Frankfurter CDU. Becker war seit 2012 Frankfurter CDU-Chef. Er versicherte zugleich, dass er sich nicht aus der Politik zurückziehen und seine städtischen Posten behalten werde.

Sein Amtsverzicht kommt für Beobachter nicht ganz überraschend. Becker hatte bereits im Februar darauf verzichtet, für die CDU als OB-Kandidat im kommenden Jahr SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann herauszufordern. Stattdessen empfahl er Finanz-Staatssekretärin Bernadette Weyland (59), die dann auf einem Parteitag mit überwältigender Mehrheit nominiert wurde. dpa

Eine anderes Frankfurter CDU Urgestein wird demnächst zur Ehrenbürgerin Frankfurts gemacht.  

Fotos: Bauarbeiten in Oberrad haben begonnen

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare