Raffiniertes Erfrischungen mit wenig Kalorien

TV-Koch Mirko Reeh stellt raffinierte Eis-Rezepte vor

+
Extravagant: Eis vom geräuchertem Heilbutt mit Paprika-Pinienkern Creme
  • schließen

Region-Rhein-Main – Sommerzeit ist Eiszeit. Doch Eis zergeht nicht nur zart im Mund, sondern verwandelt sich auch schnell zu Hüftgold. Doch das muss nicht sein. TV-Koch Mirko Reeh zeigt raffiniere kalorienarme Rezepte, die ganz ohne Eismaschine schnell gemacht sind. Von Oliver Haas

„Für Eis braucht man nicht unbedingt eine Eismaschine“, sagt TV-Koch Mirko Reeh aus Frankfurt. Damit ein Sahneeis trotzdem luftig wird, hält er folgenden Tipp parat: „Für ein Sahneeis verrührt man alle Zutaten außer die Sahne und friert alles ein. Alle 30 Minuten müssen die Zutaten vermengt werde und wieder zurück in das Eisfach. Wenn die Masse sehr zehflüssig ist, muss man dann die Sahne steif schlagen und mit dem Rest vermengen. Dann muss das Ganze nochmal gefroren werden bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.“ Für die Schleckermäuler, die auf Sahneeis nicht verzichten können, verrät Reeh sein Grundrezept:

Vanilleeis:

Zutaten

Sechs Eigelb

100 g Zucker

500 ml Sahne

Zwei Vanilleschoten

Zubereitung

Das Mark der Vanilleschoten herausstreichen und mit dem Eigelb und dem Zucker sehr schaumig schlagen. So lange bis die Masse hell wird. Dann die Sahne steif schlagen und unter die Zuckermischung heben. In Förmchen füllen und mindestens zwei bis drei Stunden im Eisfach auskühlen lassen.

Eine Kugel Vanille-Eis (zirka 50 Gramm) sind etwa 100 Kalorien. Weniger als die Hälfte der Kalorien hat sein Himbeere–Ingwer–Chili Eis. Nur 40 Kalorien werden pro Kugel fällig.

Himbeer–Chili Eis:

Zutaten:

500 g Himbeeren

200 g Creme Fraiché

100 g geschlagene Sahne

acht EL Weißer Balsamico

zehn Gramm geriebenen Ingwer

ein frische gehackte Chilischote

sechs EL Zucker

Zubereitung:

Die Beeren pürieren. Sahne steif schlagen, dann mit den restlichen Zutaten vermengen, in eine Eismaschine geben und zirka 30 bis 40 Minuten durchschlagen lassen. Sollte keine Eismaschine vorhanden sein. Die Masse in Gläschen füllen und im Tiefkühler zirka zwei Stunden auskühlen lassen, bis die Masse fast steif gefroren ist.

Besonders beliebt sind auch Sorbets. Bei dieser Dessert-Variante haben die eisigen Kugeln etwa 60 Kalorien. Wer seine Gäste besonders beeindrucken will, der sollte zu folgendem Rezept greifen:

Gurkensorbet mit Wasabi

Zutaten:

800 g Gurke

eine Limette, deren Saft und Schale

100 g Zucker

200 ml Wasser

ein TL Wasabipaste

Zubereitung:

Die Gurke schälen, klein schneiden und pürieren. Dann den Saft und die Limettenschale sowie Zucker, Wasser und Wasabi hinzu geben. Danach abschmecken, ob eine leichte Schärfe vorhanden ist. Wenn nicht, dann mit etwas Wasabi nachschärfen. Das Ganze in einer Eismaschine gefrieren lassen, oder im Tiefkühler zirka zwei Stunden gefrieren lassen.

Und da das Beste zum Schluss kommt: Wer ganz schwere kulinarische Geschütze auffahren will, kann seine Gäste mit einer extravaganten Dessertspeise verwöhnen:

Eis vom geräuchertem Heilbutt mit Paprika-Pinienkern Creme

Zutaten Eis:

½ EL Zitronenschale,

ein TL Zitronensaft

300 ml Sahne

100 ml Milch

ein Stängel Thymian

200 g geräucherter Heilbutt

fünf Eigelbe

ein TL Dijon Senf

ein EL Anisschnaps

Zutaten: Paprika-Pinienkern Creme:

drei EL Trauben-Kernöl

80 g Pinienkerne

ein Schalotte

zwei Rote Paprikaschoten

ein Knoblauchzehe

zehn g Butter

drei EL Nolly Prat (Wehrmut)

100 ml Tomatensaft

ein Zweig Rosmarin

ein EL Zucker

Zutaten Salat:

zwei Scheiben Toastbrot

80 g Frisée

ein EL Zitronensaft

ein EL Hellen Essig

drei EL Olivenöl

Salz & Pfeffer

Zubereitung Eis:

Sahne mit der Milch und dem Thymian sowie Zitronensaft und Zitronenschale etwa zehn Minuten kochen, dann den geräucherten Heilbutt hinzugeben und 30 Minuten ziehen lassen. Die Masse darf nicht kochen. Danach die Masse fein pürieren und durch ein Haarsieb geben.

Die Masse vermengen mit den Eigelben, dem Senf und dem Anisschnaps. Dann mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken. Das Ganze in eine Eismaschine geben und schön cremig schlagen lassen.

Zubereitung Creme:

Trauben-Kernöl erhitzen, dann die Pinienkerne darin goldbraun rösten. Schalotten fein schneiden. Paprika mit einem Sparschäler abziehen, dann mit der Butter, dem Knoblauch und den Schalotten anbraten. Tomatensaft, Wermut und Rosmarin, sowie den Zucker hinzu geben, dann das ganze einkochen lassen bis die Masse schön cremig ist.

Zubereitung Salat:

Den Frisée zupfen. Essig, Zitronensaft und Öl vermengen, dann mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Butter in einer Pfanne heiß machen, die Rinde vom Toastbrot entfernen, dann in der Pfanne rösten. Danach zupfen oder in Würfel schneiden.

Mehr zum Thema

Oliver Haas

Oliver Haas

E-Mail:oliver.haas@extratipp.com

Kommentare