Trends hautnah

+
Die Internationale Lederwaren-Messe in Offenbach zeigt die Saisonneuheiten der Taschenmode.

Offenbach – Taschen kann man nie genug haben. Schließlich ist Tasche nicht gleich Tasche. Das weiß so ziemlich jede Frau. Was im nächsten Winter angesagt ist, weiß Mode-Experte Martin Wuttke. Er verrät die neuesten Trends von der Internationalen Lederwaren-Messe, die seit Freitag in Offenbach zu Gast ist. Von Mareike Palmy

Leder bleibt Trend: Bereits im vergangenen Winter galten Kleidungsstücke und Accessoires aus dem Material als It-Piece im Schrank. Und das wird sich auch in der kommenden Saison nicht ändern.

Dunkle Farben, Retro-Formen

Taschen werden eleganter und opulenter.

Mit Taschen, Gürteln und Jacken in dunklen, tiefen Farbtönen macht man im Winter garantiert nichts falsch. „Nach einem knallbunten Sommer beruhigen sich die Farben in der kühlen Jahreszeit wieder. Vor allem die Taschenmode beherrschen gebrannte Naturtöne wie Dark-Orange, Tannengrün oder ein dunkles Petrol“, sagt Trendberater Martin Wuttke. Wie jedes Jahr ist der Chef der Berliner Modeberatungs-Agentur „NextguruNow“ der „Fashion Consultant“, also der Modeexperte der Offenbacher Lederwaren-Messe. Als Experte weiß er ganz genau, was den Puls der Zeit trifft.

„Taschen werden eleganter, opulenter. Es geht weg vom verwaschenen Used- und Vintage-Style hin zum edleren ‚Dramatic-History-Look‘“, erklärt Wuttke. „Die Formen sind an die 60er und 70er Jahre angelehnt. Die Archive wurden geplündert und Materialien neu zusammengesetzt. Viele Federn, Flechten und Bänder schmücken die Taschen in der kommenden Saison, das nennt sich ‚neo-opera‘“, so der Fachmann.

Leder bleibt Trend: Mode hautnah

In der Reisegepäck-Abteilung dagegen wird‘s ziemlich bunt, verspricht Trendberater Martin Wuttke. Ob Neongrün auf Schwarz oder Türkis mit Orange, es wird auf alle Fälle grell.

Auch elektronische Begleiter wie Handy oder Laptop, bekommen im Herbst und Winter eine stylische Verpackung. „Edle Materialien wie Kroko-Leder schmücken dann iPod oder iPad. Auch Nylon wird immer wieder gerne verwendet“, sagt Experte Martin Wuttke.

Kommentare