39-Jähriger Litauer verblutete in Rödelheim

Tödlicher Streit in Gartenlaube: Mann vor Gericht

+
Symbolfoto

Frankfurt - Nach einer tödlichen Messerstecherei im Frankfurter Stadtteil Rödelheim hat die Staatsanwaltschaft einen 40 Jahre alten Mann wegen Totschlags angeklagt. Das Opfer war im September noch am Tatort verblutet. 

Der Angeschuldigte habe im September vergangenen Jahres nach einem Streit einen 39 Jahre alten Mitbewohner der Hütte mit einem Messerstich ins Herz getötet, teilte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag mit. Ein 39-Jähriger Litauer war damals auf der Wache des elften Polizeireviers in Frankfurt aufgetaucht und angegeben, „dass etwas passiert sei!". Auf seine Angaben hin eilten Beamte zu einem Gartengrundstück in der Guerickestraße. 

Dort entdeckten sie einen ebenfalls 39-jährigen Litauer, der schwer verletzt war. Trotz ärztlicher Behandlung starb er noch vor Ort. Das Opfer wies einen Stich im Oberkörper auf. Sein Begleiter, der auf der Wache erschienen war, gab zunächst an, dass das Duo auf dem Weg zum Gartengrundstück auf einen Asiaten getroffen sei. Dieser sei mit dem späteren Todesopfer zusammengerempelt. Der Koreaner habe daraufhin ein Messer gezogen und beide Litauer eingestochen. Der Verletzte habe sich noch einige Schritte weitergeschleppt, sei dann aber auf dem Grundstück zusammengebrochen.

Der 40-jährige mutmaßliche Täter wurde laut Polizei am späteren Abend festgenommen, als er in einem Taxi die Schweizer Grenze überqueren wollte. Nachdem der flüchtige Koreaner sich gegenüber dem Grenzwachkorps in Basel dahingehend geäußert hatte, in Frankfurt auf zwei Menschen eingestochen zu haben, wurde er nach Vorlage eines Haftbefehles an die Deutschen Behörden in Lörrach überstellt. 

Frankfurt: Frau tot in einer Hecke gefunden

Der Mann gab an, in jüngerer Vergangenheit immer mal wieder in Streit mit den beiden Litauern geraten zu sein. Alle drei Personen hatten das Grundstück als Lagerstätte benutzt. Am Tattag sei es erneut zu einer Auseinandersetzung gekommen, wobei der Geschädigte angeblich mit einer Schaufel auf ihn losgegangen sei. In dieser Situation habe er mit dem Messer zugestochen. Anschließend habe er sich mit verschiedenen Taxen bis zur Schweizer Grenze bewegt, wo er schließlich festgenommen wurde. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde zwischenzeitlich aufgefunden. dpa/lhe

Lesen Sie auch: Frankfurter Polizei findet Frau mit Stichverletzung in der Brust

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare