Mutter siegte mit neun Fehlern

19 Fehler und trotzdem der beste Schüler

+
Constanze Angermann übernahm die Rolle der Lehrerin. Vor einer Tafel las die HR-Moderatorin am Redner-Pult in der Aula der Musterschule das Diktat vor. 

Frankfurt – „Handy aus, Hefte raus!“ – Das war am Mittwochabend in der Frankfurter Musterschule das Motto. Zirka 200 Schüler, Lehrer und Eltern nahmen am Diktat-Wettbewerb „Frankfurt schreibt!“ teil. Eine etwas andere sportliche Übung war es für Eintracht-Spieler Heiko Butscher. Von Silke Gottaut

Tilmann Jacob

Ein ungewöhnlicher Klassenraum: Eine Bühne, ein Rednerpult und eine Empore. Doch eine Tafel lässt das Schulgefühl aufleben.„Wer abschreibt, muss zu mir auf die Bühne“ sagt Constanze Angermann, die an dem Tag nicht die Hessenschau moderiert, sondern das Diktat vorliest. „Und ich möchte keine zusammen geknäulten Duden-Zettelchen in der Jacke finden.“ Die Rolle als Lehrerin nahm sie ernst. Streng, aber geduldig diktierte sie die 314 Wörter, wovon 120 schwierig waren.

„Bourgeoisie“ war für Tilmann Jacob schwierig zu schreiben und auch auszusprechen, berichtet der 14-jährige Schüler der Musterschule. Trotzallem gewann er mit 19 Fehlern den Wettbewerb bei den Schülern. Darüber war er überrascht:„Damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe das als einen lockeren Spaß angesehen.“

Mehr über den Diktat-Wettbewerb:

Referndarin testet sich selbst

EXTRA TIPP ruft alle zum Diktat auf

19 Fehler klingen viel, sind sie aber nicht. Die durchschnittliche Fehlerquote bei den Schülern lag bei 49,9 Fehlern, bei den Lehrern bei 25,2 und bei den Eltern waren es 24,6 Fehler. Bei den Lehrern war Anneke Thaler von der Max-Beckmann-Schule mit zehn Fehlern die Beste. Den Wettbewerb gewann eine Mutter, Antje Freyberg, mit neun Fehlern.

Sich 90 Minuten auf dem Spielfeld zu konzentrieren, ist für einen Fußballspieler wie Heiko Butscher normal. Doch als ihm etwa 30 Minuten lang statt Bällen, sprichwörtlich Wörter um die Ohren flogen, nahm ihn das doch mit. „Das Ergebnis ist ernüchternd“, sagt der Eintrachtspieler, der 26 Fehler machte, bedrückt.„Die Zusammen- und Getrenntschreibung war für mich nicht leicht.“ Ein wenig enttäuscht waren auch zwei Schülerinnen von der Freiherr-vom-Stein-Schule : Gilui machte 79 Fehler und Sophie 57. „Das ist echt viel“, sagt Sophie. Freudestrahlend wird dagegen Tilmann Jacob ein Eintracht-Spiel besuchen, für das er als Sieger der Schüler exclusive VIP-Karten bekommen hat.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare