Tote Eule im Taunus

Das mysteriöse Vogelsterben geht auch 2017 weiter

+
Bernd Zürns Enkelin Maria zeigt die Größe der toten Eule.

Flörsheim – Das mysteriöse Vogelsterben im Taunus geht weiter. Waren im vergangenen Jahr bereits mehrere tote Störche vom Himmel gefallen und im April schließlich ein geköpftes Turmfalkenweibchen aufgetaucht, so stehen die Tierschützer des BUNDs nun erneut vor einem Rätsel. Von Janine Drusche

Bei uns im Vorgarten liegt eine tote Eule“, wandte sich vor ein paar Tagen ein Anwohner der Wilhelm-Dienst-Straße in Flörsheim an Bernd Zürn vom BUND. Der war sich ziemlich sicher: Das tote Tier war eine Waldohreule. Als Todesursache vermutet Zürn eine klaffende frische Wunde neben dem Schnabel. 

Das Tier lag unter einem hohen und sehr dicht beasteten Nadelbaum, den die Eulen gern als Schlafplatz nutzen. Die ungewöhnlich große Menge an Gewölle, den ausgewürgten Speiseresten, die unter dem Baum lag, überraschte sogar Bernd Zürn. Für ihn ein weiterer Beweis, dass sich dort eine große Anzahl der nachtaktiven Greifvögel aufgehalten haben mussten.

Fotos: Götzenhainer Feuerwehr rettet verhedderten Uhu

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich mehrere Dutzend Waldohreulen einen Schlafbaum problemlos teilen. Das ändert sich nach der Balz aber völlig. Da sucht jedes Paar ein eigenes Revier, das es auch verteidigt“, sagt Zürn. Es ist also zu vermuten, dass die tote Eule an den Auswirkungen eines Kampfes mit einem Konkurrenten verendet ist. Sicher ist das allerdings nicht. 

So wie vor einem knappen Jahr: Heinz-Günter Ruppert hatte den toten Falken entdeckt: „Tot und ohne Kopf. Der war fast schon chirurgisch sauber abgetrennt“, sagte der Flörsheimer damals. Auch Bernd Zürn schaute sich den Vogel an, konnte aber nicht genau sagen, warum der Falke gestorben ist. Hund, Katze oder Verkehrsunfall hatte der Experte ausgeschlossen. Ob durch natürliche Feinde, Artgenossen, Stromleitungen oder rätselhafte Enthauptungen: Das mysteriöse Sterben von Greif- und Raubvögeln endet im Taunus auch 2017 nicht. 

Ein mysteriöses Vogelsterben hatte 2011 auch in mehreren Ländern für Aufsehen gesorgt. Die Hintergründe konnten damals nie gänzlich geklärt werden.

Wie aus dem Garten ein Zuhause für Vögel wird

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare