Weniger krank auf dem Land

Gesundes Rhein-Main-Gebiet: Wir fehlen weniger als der Rest!

+
Arbeitnehmer fehlen in der Region seltener wegen Krankheit, als im Hessendurchschnitt. Dafür sind die Zahlen der eingereichten Krankschreibungen hoch.

Region Rhein-Main – Im Rhein-Main-Gebiet fehlen Arbeitnehmer seltener wegen Krankheit, als anderswo in Hessen. Das geht aus dem Gesundheitsreport der AOK hervor. Von Christian Reinartz

Während im Hessendurchschnitt jeder Arbeitnehmer im Durchschnitt 19,9 Krankheitstage anhäufte, sind es etwa in der Stadt Offenbach nur 19,2 Arbeitsunfähigkeitstage. In Frankfurt sind es immerhin 19,4 Tage, im Kreis Offenbach sogar nur 18,7. Im Taunus sind die Menschen noch gesünder. So verzeichnet der Hochtaunuskreis nur 17,9 Fehltage. Am unteren Ende folgt der Main-Taunus-Kreis mit 17,8 Krankheitstagen.

Lesen Sie dazu auch:

Zunahme an psychischen Erkrankungen

Ärztin reist zusammen mit Patienten

Er kämpft sich aus dem Rollstuhl

Weniger gut schlugen sich die Arbeitnehmer bei den Krankenstandszahlen. Während im Bundesdurchschnitt 4,9 Prozent der Arbeitnehmer nicht arbeiten konnten, waren es in Offenbach 5,2 Prozent, im Landkreis Offenbach immerhin noch 5,1 Prozent und in der Stadt Frankfurt sogar 5,3 Prozent. Hochtaunus- und Main-Taunus-Kreis hingegen lagen mit 4,9 Prozent genau im Durchschnitt.Auch bei den eingereichten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen zeigt sich ein klares Gefälle von Stadt zu Landkreis. Während in Offenbach auf 100 Versicherte 175,2 Krankmeldungen abgegeben wurden, waren es in Frankfurt sogar 178,9. Weniger waren es im Landkreis Offenbach mit 161,1. Auch im Hochtaunuskreis waren es mit 163,9 deutlich weniger als in Frankfurt und Offenbach. Im Main-Taunus-Kreis mit 166,3 ebenso.

Menschen in der Stadt sind häufiger krank

Warum in den Städten offenbar mehr Menschen krankheitsbedingt fehlen, ist nicht geklärt. Stephan Gill, Sprecher der AOK Hessen , versucht aber eine Erklärung. „Wir vermuten, dass die Ansteckungsgefahr in der Stadt einfach höher ist, als in ländlicheren Gebieten.“ Bei einer Grippe etwa sei es in der Stadt wahrscheinlicher, sich anzustecken.

Kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Zudem gebe es im Krankheitsfall auf dem Land bessere Regenerationsmöglichkeiten. „Dort ist es oft stressfreier als in der Stadt“, sagt Gill. Dennoch betont der Kassen-Sprecher: „Der Unterschied ist insgesamt eher gering.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare