Beschlagnahmungen am Frankfurter Flughafen

Synthetische Drogen und Crystal auf dem Vormarsch

+

Frankfurt  - 763 Kilo Rauschgift, eine Million Medikamente, 3.595 lebende Tiere, 36.000 Verstöße gegen Artenschutz und 303.000 Plagiate: Das hat das Frankfurter Hauptzollamt des Frankfurter Flughafens im vergangenen Jahr beschlagnahmt. Synthetische Drogen und Medikamente sind auf dem Vormarsch. Von Angelika Pöppel

Auch im vergangenen Jahr waren Drogenschmuggler am Frankfurter Flughafen kreativ. 200 Gramm Kokain fanden die Beamten des Frankfurter Hauptzollamts eingearbeitet in ein chinesisches Bild. Und 1,2 Kilo Kokain versteckten Schmuggler in sechs Ledergürteln. Doch das Hauptversteck ist immer noch der Körper. Ein Fall sorgte besonders für Schlagzeilen: Ein Südamerikaner verschluckte 1,5 Kilo Kokain in Plastikbeuteln. "Zehn bis 15 Stunden muss es alleine gedauert haben, die Päckchen zu schlucken", erklärte ein Mitarbeiter vom Hauptzollamt. Eine lebensgefährliche Angelegenheit. Insgesamt konnte der Zoll 763 Kilo Rauschgift beschlagnahmen, davon 246 Kilo hochreines Kokain. Es kam zu 67 Festnahmen, 28 Schmuggler hatten die Drogen in ihrem Körper versteckt.

Legal Highs und Crystal auf dem Vormarsch

Gestiegen sind die Beschlagnahmungen von synthetischen Drogen, die für "Legal Highs"  verwendet werden. Sie enthalten häufig Rauschmittel, Stimulanzien oder ähnliche chemische Wirkstoffe, die auf den Verpackungen nicht ausgewiesen werden. Hinzu kommen Stoffe, die noch nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen.

Auf dem Vormarsch könnte die Droge Crystal sein. "Der Fund von 200 Gramm Crystal am Frankfurter Flughafen war bisher ein Einzellfall", sagt Markus Tönsgerlemann, Leiter des Zollfahndungsamts. Aber: "Nun bahnt sich hier eine Wende an!" In Wetzlar wurde ein Drogenlabor ausgehoben und 130 Gramm Crystal sichergestellt. "Wir werden diesen Trend intensiv beobachten", sagt Tönsgerlemann.

Bilder von den beschlagnahmten Waren

Kurios: Das spürte der Zoll 2013 am Frankfurter Flughafen auf

Auch Medikamente und Dopingmittel wurden massenhaft beschlagnahmt. "Allein bei Dopingmitteln haben wir 125 Prozent mehr als 2012 sichergestellt", sagt Markus Tönsgerlemann. Bereits seit Jahren schnellen die Zahlen in diesem Bereich in die Höhe. "Ein Grund dafür ist, dass Sport voll im Trend liegt und dass ein normales Training nicht die gewünschten, schnellen Ergebnisse erzielt, die das Dopingmittel erfüllen kann", glaubt Albrecht Vieth, Leiter des Frankfurter Hauptzollamts.

Medikamente sind lukratives Geschäft

Bei den Medikamenten wurden am Frankfurter Flughafen eine Million Tabletten, Ampullen und Pulver gefunden. Ein Grund: "Die Gewinnspanne bei Medikamenten fällt sogar höher aus als bei Rauschgift", sagt Tönsgerlemann.  

Wie in jedem Jahr spielt auch der Artenschutz eine große Rolle. Im Jahr 2013 wurden mit 36.000 Einzelexemplaren deutlich mehr sichergestellt als im Vorjahr. Darunter waren mehr als 2221 lebende Tiere. Unter den Funden waren getrocknete Seepferdchen, ausgestopfte Echsen, ein Wildkatzenpelzmantel und vieles mehr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare