Schwer verletzt

Stichflamme: Mann löscht brennendes Öl mit Wasser

Frankfurt - Als ein Topf mit Öl auf dem Herd feuer fängt, versucht ein 28-Jähriger die Flammen mit Wasser zu löschen. Eine fatale Entscheidung. 

Beim Zubereiten von Speisen hatte sich das Speiseöl entzündet. Als der junge Mann nun das Wasser dazu goss, verdampfte es im Ölfeuer sofort und erzeugte eine Stichflamme. Der Mann erlitt schwere Brandverletzungen, schaffte es aber noch, den Topf auf den Balkon zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren. Die Einsatzkräfte löschten den Brand, während der Rettungsdienst den Verletzten versorgte und in eine Klinik brachte. Über die Schadenshöhe können keine Angaben gemacht werden.

Die Feuerwehr Frankfurt warnt nun: Niemals brennendes Fett mit Wasser löschen. Fett und Wasser mischen sich nicht, das Wasser verdampft sofort und der entstehende Wasserdampf reißt kleine Fetttröpfchen mit. Diese entzünden sich schlagartig. Eine gewaltige Stichflamme ist das Ergebnis und die kann lebensgefährlich sein. Um Fettbrände zu löschen, kann durch Auflegen eines Deckels die Sauerstoffzufuhr gestoppt und das Feuer erstickt werden. Danach die Wärmezufuhr abstellen. Für Küchen gibt es Feuerlöscher oder auch zugelassene Feuerlöschsprays. Diese sind besonders geeignet um Fettbrände zu löschen. Besteht keine Möglichkeit mehr das Feuer selbst zu löschen: den Raum verlassen, die Türe schließen und den Notruf 112 wählen.

red

Fotos: Feuerwehr löscht brennenden Transporter

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare