Stadtteilserie

Zehn Dinge, die Sie über Griesheim wissen müssen

+
Die Staustufe Griesheim samt Laufwasserkraftwerk ist beeindruckend.

Griesheim - Griesheim galt in den 90er Jahren noch als Ghetto. Das ist längst vorbei. Der Stadtteil blüht und hat viele bemerkenswerte Fakten. Zehn davon stellt der EXTRA TIPP vor

Zehn Fakten, die Ihnen Griesheim näher bringt: 

1. Bereits im Jahre 1856 wurde am westlichen Rand des damaligen Siedlungsgebietes die chemische Fabrik Griesheim gegründet. Der Chemiestandort Griesheim ist damit älter als das Chemiewerk in Höchst.

2. Griesheim hat 22.648 Einwohner.

3. Messer Griesheim entwarf die Fackel für die Olympischen Spiele in Sydney.

4. Das älteste Haus Griesheims datiert aus dem Jahr 1662. Die Wohnarchitektur des Stadtteils stammt größtenteils aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Die Siedlung Espenstraße stammt aus den 50er/60er Jahren.

5. Die jährlich im Durchschnitt erzeugte elektrische Arbeit der Staustufe Griesheim liegt bei etwa 35 Millionen Kilowattstunden (KWh). Dies entspricht einer Versorgung von zirka 10.000 Haushalten.

6. Die ICE-Baureihen 406 und 415 werden von der DB Fernverkehr AG in Griesheim gewartet.

7. Der ASV Griesheim ist der älteste und erfolgreichste noch bestehende Ringerverein in Frankfurt. Neben dem Ringen bietet der Verein noch Gewichtheben und Fitness für Frauen an.

8. Der Ausländeranteil in Griesheim beträgt 39,3 Prozent. Im Durchschnitt sind die Griesheimer 40 Jahre alt. Stadtweit liegt der Durchschnitt bei 41,3 Jahren.

9. In Griesheim ist’s eng. Mit 28,5 Quadratmetern Wohnfläche pro Einwohner hat Griesheim den niedrigsten Wert der Stadt.

10. Die heutige Europabrücke nach Schwanheim ist die älteste Autobahnbrücke Deutschlands. Nach dem ersten Spatenstich am 23. September 1933 für das Teilstück Frankfurt – Darmstadt der geplanten Nord-Süd-Achse (HaFraBa) wurde die erste Mainbrücke 1934/1935 errichtet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare