Pilot schwer verletzt im Krankenhaus

Sportflugzeug bei Egelsbach abgestürzt: Frau getötet

+

Egelsbach - Eine Sportmaschine geriet am Dienstagvormittag beim Start auf dem Flughafen Egelsbach (Kreis Offenbach) in die Oberleitung einer Bahnstrecke. Eine 65 Jahre alte Frau kam ums Leben, wie die Polizei mitteilte.

Ihr 64 Jahre alter Mann, der die Maschine geflogen hatte, wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Eine S-Bahn konnte noch rechtzeitig vor der Unfallstelle gestoppt werden, so dass eine größere Katastrophe verhindert wurde.

Nach ersten Erkenntnissen war die Maschine vom Typ DA 20 Katana gegen 10.40 Uhr auf dem Flughafen zwischen Darmstadt und Frankfurt gestartet. Allerdings gab es dabei Probleme, die Maschine berührte die Oberleitung der nahe gelegenen Bahnlinie, stürzte ab und ging in Flammen auf, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Güterzug rammte das brennende Flugzeug

Ein Güterzug riss weitere Teile der Oberleitung auf mehreren Metern ab, rammte ein brennendes Flugzeugteil und schleuderte es auf eine Böschung, die daraufhin Feuer fing. Der Lokführer blieb laut Bundespolizei unverletzt. Die nachfolgende S-Bahn konnte kurz vor der Unfallstelle bremsen und blieb auf freiem Feld stehen.

Zahlreiche Einsatzkräfte und zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Das Leben der Frau konnte jedoch nicht gerettet werden. Sie erlag am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Beide Opfer stammten aus Frankfurt. Der Flughafen Egelsbach liegt direkt an der viel befahrenen Bahnstrecke Frankfurt-Darmstadt. Der Abschnitt zwischen Langen und Egelsbach wurde gesperrt. Betroffen sind der Nah- und Regionalverkehr, wie ein Bahnsprecher sagte. Der Fernverkehr könne dagegen umgeleitet werden, so dass es hier keine Behinderungen gebe. Die Untersuchungs- und Bergungsarbeiten sollten laut Polizei mindestens bis in die Nachtstunden andauern.

An gleicher Stelle hatte es bereits vor zwölf Jahren einen ähnlichen Absturz gegeben. Damals hatte der Pilot leicht verletzt überlebt. dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare