Langfristige EXTRA TIPP-Hilfe:

Spendenaufruf für Kindergarten in Eritrea

+
Kindergartenkinder in Eritrea. Für sie soll in der Provinz jetzt ein neuer Bau entstehen.

Region Rhein-Main/Emini Tselim – Unsere Leser haben mit ihren Spenden seit Monaten zwei Krankenhäuser in Eritrea unterstützt. Jetzt hat Hilfskoordinator Heinz Schiedhering ein neues Projekt: In der Provinz in Eritrea soll ein Kindergarten entstehen. Von Axel Grysczyk.

Alle bisherigen Berichte zur Hilfe für Eritrea:

1000 Wollknäule für Eritrea

39 Autos bringen Hilfsgüter nach Eritrea

Leser bringen Hoffnung nach Afrika

Leser zeigen weiter großes Herz für Eritrea

Dank aus Eritrea an unsere Leser

Unterstützte Hilfsladung hat Afrika erreicht

Dort, wo neue Hoffnung entstehen soll, ist heute nichts. Lose kleine Steine, unendlich Staub auf betonhartem schwarzen Boden, kaum Bäume und große Gefahr durch Malaria. Was heute trostlos erscheint, soll bald die Zukunft des Ortes Emini Tselim in Eritrea sein. Denn dort wo der 2000-Einwohner-Ort an die erbarmungslose Steppe grenzt, soll ein Kindergarten entstehen. Die Kapuziner Schwestern wollen auf Bitten der Gemeindeverwaltung eine Einrichtung mit zwei Räumen für Gruppen bauen. 240 Kinder sollen in der Einrichtung Platz finden. Unterrichtet wird im Schichtdienst. Für die Kinder wäre eine solche Einrichtung extrem wichtig.

Bewohner sollen lernen sich selbst zu helfen

Hier geht`s zum Kommentar:

"Richtiger Weg: Situation vor Ort verbessern"

Denn in der eritreischen Provinz gibt es außer Landwirtschaft und ein paar Handwerksbetriebe keine Entfaltungsmöglichkeiten für spätere Schulabgänger. Doch bereits mit einer vorschulischen Ausbildung soll der Grundstein gelegt werden, dass die Bewohner später lernen, sich selbst zu helfen und neue Ideen zu entwickeln. Zumal Bildung in der Provinz ein Fremdwort ist. Die meisten der Eltern können nicht lesen oder schreiben. In vielen Familien fehlt der Vater, weil er im Krieg geblieben ist. Die Sorge um die nächste Mahlzeit bestimmt den Alltag.

Wenn’s in Eritrea brenzlig wird, kennen die Helfer vor Ort eine Lösung: Den Kontakt zu Heinz Schiedhering suchen.

Kindergarten-Bau kostet 35.000 Euro

 Spendenkonto:

„Hilfe für Eritrea“ der katholischen Pfarrgemeinde „Maria Himmelskron“

IBAN:DE 18 5056 1315 0106 0606 25

BIC:GENODE5 10BH

Der 81-Jährige ist den EXTRA TIPP-Lesern als Hilfskoordinator aus vielen Aufrufen für Hilfslieferungen nach Eritrea bekannt. Bereits im Frühjahr ist er nach Afrika gereist und hat sich den Bauplatz angeschaut. „Für die Gemeinde und die Kinder wäre es eine große Entwicklung, wenn der Kindergarten gebaut werden könnte“, sagt er. Der Bau würde 35.000 Euro kosten. Das Teuerste ist der Zement, der aus Ägypten für zirka 10.000 Euro importiert werden muss. In den vergangenen 20 Jahren hat er mit Spendengeldern bereits drei Kindergärten gebaut. Zumindestens ist er für die Ausstattung aufgekommen. Die Baukosten trug damals jeweils das Kindermissionswerk. Doch jetzt will er das Projekt alleine stemmen. „Weil es einfacher schneller gehen muss“, sagt er und ergänzt: „Das muss doch möglich sein, dass wir das Geld zusammen bekommen, um das dortige Leben zu verbessern.“ Wer spenden will, kann auf das Konto „Hilfe für Eritrea“ der katholischen Pfarrgemeinde „Maria Himmelskron“ bei der Vereinigten Volksbank (VVB) Maingau unter Konto IBAN:DE 18 5056 1315 0106 0606 25; BIC:GENODE5 10BH überweisen. Weitere Infos bei Heinz Schiedhering unter der Telefonnummer  (06104) 3627.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare